(t)-Girl Diana

Transsexualität – Tagebuch einer transsexuellen Frau

Willkommen im Gottesstaat Schweiz

Seit gestern Abend stehe ich unter Schock und kann es immer noch nicht fassen, Bürgerin eines Landes sein, das durch Rechtsparteien und christliche Fanatiker dermassen radikalisiert wurde. Das ist der Anfang vom Ende dessen, was einmal Grundwerte dieses Landes waren. Toleranz, Rechtsgleichheit, Religionsfreiheit und Vernunft wurden bachab geschickt. Die volksaufhetzenden Brandstifter der SVP haben es im Schulterschluss mit den christlichen Fundamentalisten der EDU geschafft, dieses Land in einen Dreckhaufen zu verwandeln. Die Trennung von Kirche und Staat wurden aufgehoben und wir können uns nun mit Ländern wie dem Iran in eine Reihe stellen.

Nun steht in unserer Bundesverfassung, dass vor dem Gesetz alle gleich sind und etwas weiter unten steht nun, dass nur Muslime keinen Turm auf ihre Gebetshäuser stellen dürfen. Das Minarett-Verbot steht im Widerspruch zu unserer eigenen Verfassung und es steht im Widerspruch zu internationalen Menschenrechten. Dass so etwas von einer Mehrheit der Schweizer Wähler angenommen wurde, ist ein Armutszeugnis für das Schweizer Stimmvolk.

Vor fünfzig Jahren schaffte es eine Partei, ein ganzes Land so gegen eine Religionsgemeinschaft aufzuhetzen, dass es im Holocaust endete. Die SVP und ihre Lakaien sind auf dem besten Weg, dass sich die Geschichte wiederholt.

Die Braunen dieses Landes und die christlichen Fundamentalisten haben es geschafft, der Schweiz weltweit die Fratze einer rassistischen Nation aufzusetzen, der Erfolg wird sie weiter treiben und wenn nicht noch ein Wunder passiert, werden diese Kreise den Ruf dieses einst angesehenen Landes in Schutt und Asche legen…… und es vielleicht irgendwann sogar schaffen, aus diesem Land ein neues Nazi-Reich zu machen.

Zum ersten Mal in meinem Leben schäme ich mich abgrundtief dafür, Schweizer Bürgerin zu sein….. und ich habe Angst davor, was diese politischen Brandstifter als Nächstes machen und wie weit sich das Schweizer Volk von diesen Wahnsinnigen noch fanatisieren lässt.

Stoeps hat einen sehr guten Kommentar in seinem Blog geschrieben, den ich hier gerne weiterempfehle:
La Suisse n’existe plus!

Und wer wissen möchte, was für ein Bild die Welt von nun an über die Schweiz und ihre Bewohner hat, der kann sich hier mal ein Bild verschaffen:
Spiegel: Die Schweiz wählt die Islam-Angst
Berliner Tagesspiegel: Minarett-Abstimmung: Mit dem Rücken zur Welt
Stuttgarter Zeitung: Eine Schande für die Schweiz
Welt online: Die Schweiz fällt hinter die Aufklärung zurück
Zeit online: Ein schwarzer Tag
Süddeutsche Zeitung: Wut und Frust in der Schweiz
Times: Intolerance of Islam
Guardian: Switzerland: Hatred beneath the harmony
Washington Post: Switzerland votes to prohibit the building of mosque minarets
Los Angeles Times: Swiss voters OK ban on minarets

UPDATE 2.12.2009: Weil mich diese Entwicklung so beschäftigt, habe ich mir ein paar Gedanken dazu gemacht:
Wer Verstand hat, der möge nachdenken

UPDATE 3.12.2009: Die Menschenrechtsorganisation AVAAZ ruft zum Online Protest auf. Wer mit seinem Namen einstehen möchte, kann sich hier eintragen:
AVAAZ.org: Minarett-Ban – not in my name


 

9 Reaktionen zu “Willkommen im Gottesstaat Schweiz”

  1. Morag

    Hallo Diana.

    Ja, das ist bitter. Auf der anderen Seite haben Bush und Konsorten ja nun jahrelang der Welt eingehämmert, daß “die Moslems” alle verkappte Terroristen sind. Daß da mancher (wenn auch aus anderen Beweggründen) mit aufspringt und diese künstlich geschürte Angst für die eigenen Zwecke instrumentalisiert, war doch zu erwarten-es ist ja auch in Deutschland nicht viel anders.
    Das wirklich schlimme ist aber doch (wie Stoeps ja auch schreibt), daß diese Aktion nun wieder den Islamisten in die Hände spielt und die (wenns blöd läuft) nun den einen oder anderen, bisher sich als Schweizer fühlenden Moslem auf ihre Seite ziehen können.

    Wollen wir hoffen, daß sich der gesunde Menschenverstand bald wieder Bahn bricht.

    Kopf hoch und viele Grüße, Morag

  2. Diana

    Ich befürchte eher, dass es noch schlimmer wird. Die rechten Brandstifter reden bereits vom Kopftuchverbot, ungeachtet dessen, das manch Schweizer Bäuerin eins trägt, aber das ist natürlich was gaaaanz anderes. Und es ist auch was ganz anderes, wenn in der christlichen Bibel steht, dass Frauen ein Kopftuch tragen müssen und das Essen von Schweinefleisch verboten ist. Manchmal frage ich mich, ob die grasierende Islamophobie nur eine Folge davon ist, dass Christen sich nicht an ihre eigenen Vorschriften halten, dann provoziert es halt, wenn andere ihre (ebenfalls mosaische) Religion ernster nehmen. So oder so konnten die Rechten wieder mal Öl ins Feuer leeren und nur darum ging es ihnen. Dieses Land bewegt sich seit Jahren an den Abgrund, Entsozialisierung, Volksverhetzung, es ist wirklich übel, was allen voran diese SVP hier abzieht.

  3. Morag

    Daß Thema intolerante Extremisten hatten wir ja erst kürzlich-alles, was nicht dem eigenen, beschränkten Weltbild entspricht, wird automatisch als Feindbild gesehen.

    Bei uns hat das Referendum natürlich auch hohe Wellen geschlagen und so mancher Politiker stößt, wenn auch (noch) vorsichtig, ins selbe Horn. Es sind oft dieselben, die sich echauffieren, wenn im Ausland (vorzugsweise deutsche) Christen an der Ausübung ihrer Religion gehindert werden oder man ihnen nicht erlaubt, Kirchen zu bauen.

    Außerdem kommt wieder mal das Thema “Integration” zur Sprache, wobei ich den Verdacht nicht loswerde, daß Integration in der offziellen Lesart eigentlich Assimilation bedeutet, das völlige Ablegen der eigenen Kultur (nebst Religion)-bis hin zur absoluten Unsichtbarkeit.
    In meinem Verständnis bedeutet Integration eher, daß sich Neuankömmlinge den jeweils vor Ort geltenden moralischen Wertevorstellungen anpassen und sich als neues Mosaikteilchen ins Ganze einzufügen.
    Das bedeutet Wille zum Entgegenkommen auf beiden Seiten und ein gerüttelt Maß an Toleranz. Aber wenn die Moslems voll integriert sind in die Gesellschaft, sollte dazu auch die freie Ausübung ihres Glaubens gehören.
    Die Christen haben ihre Kirchtürme (gegen die sie ja auch schon mal selber vor Gericht ziehen, wenn ihnen nach ein paar Jahren das ewige Geläut zuwider wird), die Moslem sollen doch ihre Minarette bauen-_das_ entzieht der Radikalisierung den Nährboden.

    Es bleibt spannend.

  4. Diana

    Spannend ist es garantiert. Gestern kam der Häuptling der Katholiken-Partei CVP auf die Idee, man müsse jüdische Friedhöfe verbieten und heute erfährt man, dass gemäss Umfrage 56% der Schweizer für ein Kopftuchverbot sind. Als Nächstes dürfte ein Bartverbot fällig sein und dann ein Teppichverbot, ganz am Schluss dann der Kebab. Ich weiss nicht, was das für ein Horrorfilm ist, aber ich bin mitten drin, ich fühl mich als ob ich um 50 Jahre zurückgeflogen wäre und warte auf die Rechskristallnacht.

  5. Morag

    Bitte?! Was geht denn bei Euch ab-so langsam glaub ichs mit dem Gottestaat. Das erschüttert mich zutiefst.

    Im Zweifelsfall müssen wir Dir wohl Asyl gewähren, wenn’s Dir in den Bergen zu krude wird-die werden wohl nicht aufhören, bis nicht auch die letzte Randgruppe “versorgt” ist.

    … (<- völlige Sprachlosigkeit)

  6. Diana

    der CVP Häuptling ist schon wieder zurück gekrebst was Friedhöfe anbelangt, aber diese Hirnlosen werden sicher eine nette Ersatzidee finden

    Asyl find ich gut, ich sage schon seit Jahren, dass ich auswandere, wenn die Rechten 50% überschreiten, dann wirds gefährlich hier für Mädels wie mich. Ich geh dann nach Bremen zu Juliet, sie kann mich dann beschützen ;-)

  7. Juliet

    Zieh lieber Nach Hamburg, da kann ich ab Mitte nächsten Jahres eher ein beschützendes Auge auf Dich haben ;-)

  8. Diana

    warum, ziehste um? Hey dann komm aber lieber hier her ;-)

  9. Juliet

    Ja, meine Mum wohnt doch da.
    Nee, wenn dann kommst Du hier her, Du verstehst Hochdeutsch, ich aber kein schweizerisch ;-)

Einen Kommentar schreiben

Please copy the string YNf1LW to the field below:



Copyright © 2018 by: (t)-Girl Diana • Template by: BlogPimp Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.