(t)-Girl Diana

Transsexualität – Tagebuch einer transsexuellen Frau

Weshalb und wie ich schreibe

Ich wurde schon verschiedentlich darauf angesprochen, weshalb ich dieses Blog führe und noch mehr weshalb ich so oder so schreibe. Vorallem scheinen einige verwundert zu sein über die kompromisslose Offenheit, die ich manchmal an den Tag lege. Nun denn, klären wir das mal ;-)

Weshalb dieses Blog?
Mehrere Gründe haben mir dieses Blog und seine Form aufgedrängt. Als Erstes ist es für mich ein Ventil, durch das ich meine Gefühle herauslassen kann. Als Zweites möchte ich Menschen, die mich kennen und näher kennen lernen wollen, die Möglichkeit bieten, etwas in mich hinein zu schauen. Als Drittes möchte ich anderen Betroffenen zeigen, was sie erwarten kann, als ein Beispiel was auf einem zukommen kann, wenn man diesen Weg geht. Und Viertens möchte ich auch all denen, die sich aus was auch immer für Gründen mit Transsexualität beschäftigen, einen Einblick geben in die Lebenswelt und Gefühlswelt einer Trans-Frau.

Weshalb ein Tagebuch?
Da ich vorallem für mich schreibe, ist dieses Blog automatisch eine Art Tagebuch. Es soll das dargestellt werden, was mich bewegt, dann wenn es mich bewegt, so wie es mich bewegt. Ausserdem will ich ganz bewusst nicht für Andere schreiben sondern möglichst authentisch das wiedergeben, was in mir herumspukt.

Weshalb diese Offenheit?
Als ich mich zu diesem Blog entschloss, war von Anfang an klar, dass ich ein ganzheitliches Bild zeichnen möchte. Es soll das widerspiegeln was mich bewegt und das sind zwangsläufig wunderschöne und abgrundtief grässliche Gedanken und Gefühle. Das soll keine Schönwettergeschichte und keine Apokalypse sein sondern ein Abbild meinerselbst. Ich habe ein Leben lang stets überlegt, was ich tat und sagte. Damit ist seit Anfang Jahr Schluss. Ich auferlege mir keine Zensur mehr sondern stehe zu allem was mich ausmacht, möge man mich dafür lieben oder hassen, nur so bleibe ich mir selbst treu.

Weshalb diese Gefühlsschwankungen?
In einem Tagebuch stehen Momentaufnahmen, es widerspiegelt das was einem an diesem Tag oder oft sogar einfach in diesem Moment beschäftigt. Wenn ein Gefühl oder ein Gedanke stark genug ist, verführt mich das dazu, darüber zu schreiben. Dementsprechend sind die meisten Texte ebensolche Momentaufnahmen, die einmal überbordende Kindlichkeit zeigen und ein anderes Mal tiefe Trauer oder Verzweiflung. Halt so wie das sogenannt reale Leben nunmal ist ;-)

Weshalb manchmal so girlig?
Zugegeben, einer 42-jährigen TransFrau steht girliges Getue nicht grad. Aber ich konnte weder meine Kindheit, noch meine Pupertät noch mein bisheriges Leben als Frau erleben, da habe ich viel nachzuholen. Dass ich es nun tue, fühlt sich für mich oft an als sei ich ganz am Anfang, fühle mich wie ein pupertierendes Teenie und möchte diese mir noch unbekannte Welt kennen lernen. Deshalb gibts bei mir oft Momente, in denen ich mich halt girlig fühle und mit jugendlichem Leichtsinn etwas in die Welt hinaus posaune. Zumindest in meiner jetzigen Phase ist das ein wesentlicher Aspekt meiner Wesensart. So kam es, dass ich mich in diesem Blog als T-Girl vorstelle.

Was bedeuten diese Zitate?
Oft verziere ich meine Beiträge mit Zitaten oder Texten aus Liedern, meist sind diese sehr bildhafter Natur. Diese sollen in der Regel etwas unterstreichen, was gerade ausgesagt werden soll. Ich liebe Metaphern und bildhafte Sprache und es gibt soviele wunderschöne Texte. Gerade in düsteren Zeiten ist die Gothic Band Lacrimosa eine wahre Fundgrube. Mit diesen hervorgehobenen und bildhaften Texten versuche ich, die zentrale Aussage zu unterstreichen, oft sind sie der Kern des Ganzen.

Was sollen die Videos aussagen?
Es gibt Momente, in denen mir die Worte fehlen, um das auszudrücken, was ich sagen will. Dann suche ich in der Musik nach einem Lied, das mir das Sprechen abnehmen kann. Manchmal sind es Melodien, die meine Gefühle ausdrücken sollen (wie z.B. wenn Dark Sanctuary zum Einsatz kommt), meistens sind es jedoch die Texte, die etwas – wieder meist bildhaft zu verstehendes – ausdrücken.

Manchmal versteh ich das wirre Zeuchs nicht
Ja das geht mir manchmal auch so, ich schreibs dann aber trotzdem auf ;-) Wenn ich schreibe, tue ich das meist spontan und bin dann in der Regel von irgend einem Gefühl geleitet. Aber wenn es geschrieben ist, fange ich schon gar nicht an es zu kontrollieren, sonst ändere ich da was, glätte hier was und am Schluss steht nicht mehr das da, was eigentlich aus mir rausgesprudelt ist. Deshalb ist’s manchmal auch etwas wirr oder es gibt seltsame Sprünge, aber das scheint mir besser zu sein, als dass ich einen cleanen Text erstelle, dem dann die Authentizität fehlt.

Darf, soll, muss man hier kommentieren?
Ein Blog lebt unter Anderem auch von den entstehenden Diskussionen. Feedback ist von jedem Schreiberling erwünscht, ergo darf man. Müssen muss man natürlich nicht, noch sind wir auch hier noch ein relativ freies Land. Und sollen, ja ich find, wenn jemand etwas dazu sagen möchte, fragen möchte oder einfach etwas darüber denkt, was hier Platz hätte, dann sollte man das tun. Man muss zwar einen Namen und eine Mailadresse angeben, aber der Name kann ein Pseudonym sein und die Mailaddresse kann auch falsch sein, nur vom Format her muss es stimmen im Stil von niemand@nirgendwo.ch und es empfiehlt sich, jedesmal dieselbe Mailadresse zu verwenden, weil das Blog unbekannte Schreiber zur Moderation zurückhält, sprich, der Kommentar muss von mir freigeschaltet werden. Sobald eine Mailaddresse bekannt ist, werden die Kommentare automatisch publiziert.

Hey Du lachst ja auf diesem Foto schon wieder
Ja das ist Eure Schuld, weil Ihr mir beim letzten Bild, bei dem ich versehentlich doch mal lachte, so nette Komplimente gemacht habt ;-) Ausgelöst und fotografiert wurden beide lächelnden Bilder übrigens von meinem Dad, als sie mich vor einer Woche zum Mittagessen einluden. Ihr seht, ich kanns also, wenn mich die richtigen Leute anlächeln ;-)


 

12 Reaktionen zu “Weshalb und wie ich schreibe”

  1. Juliet

    Also ich finde Deine Art zu schreiben wirklich toll. Du schreibst wie Dir “die Schnauze gewachsen” ist und das ist gut so.
    Das gibt einem die Möglichkeit, sich in Deine Lage zu versetzen oder es zumindest nachzuvollziehen und mit ein bischen Feingefühl versteht man auch das “wirre Zeuchs”, was gar nicht so wirr ist beim genaueren Lesen.

  2. Morag

    Hallo Diana.

    Prima-zwei lachende Gesichter auf einer Seite-juhuhh \o/.

    Das letzte würde auch Deiner Startseite gut zu Gesicht stehen-dort schaust Du doch arg ernst.

    Ansonsten allergrößten Respekt für Deinen Blog-an Mut gebrichts Dir wahrlich nicht, allein für Deinen Weg und dann dafür, diese Offenheit zuzulassen.

    Laß Dich auf den Schwingen Deines Hochgefühls tragen…

    Viele Grüße, Morag

  3. Juliet

    Da stimme ich Morag zu, das zweite Bild würde sich echt prima machen.

  4. Diana

    Hey ihr Zwei, ich kann doch nicht als Begrüssungsbild ein Foto von mir reintun, auf dem man meine Beine nicht sieht, ey das ist meine beste Seite, die muss da unbedingt drauf ;-)

    @Morag: Ich les grad ein Buch übers TS-Thema und grad heut Mittag gings ums Thema Mut. Es ist wirklich so, dass wir T-Girls täglich Mut brauchen und täglich tapfer sein müssen, weil wir zumindest mit Blicken verletzt werden. Aber eben, wenn einem etwas wirklich viel wert ist oder wie in diesem Fall sogar alles wert ist, dann scheut man nichts mehr. Die Überwindung von Ängsten gehört zu diesem Weg wie die passenden Schuhe ;-) Übers Thema Mut will ich schon lange mal schreiben, wird wohl demnächst mal kommen.

  5. Diana

    achja Juliet, von wegen wirr, ich denk ich mach manchmal schon grosse Gedankensprünge oder rede gelegentlich etwas orakelhaft, aber es kann ja nicht schaden, wenn man beim Lesen auch etwas nachdenken und die Antwort selber finden muss. Deshalb mag ich auch Gleichnisse, sie zwingen zum Mitdenken und verhindern, dass man sich in Worte verbeisst.

  6. Juliet

    Dann nimm das erste Foto, da sind die Beine mit drauf ;-)

    Es ist ja auch so eine Sache, geschriebene Worte können so oder so verstanden werden, weil einem die Betonung fehlt oder man sich selber anders ausdrücken würde als der Schreiberling.
    Ironie versteht ja z.B. auch nicht jeder, man muss hier und da halt auch mal zwischen den Zeilen lesen.

  7. Morag

    Hi Diana.

    Oder Du machst noch ein drittes Foto-mit Lächeln _und_ Beinen. Welche Muskeln Du dabei anspannen mußt, weißt Du ja jetzt (wieder) ;-D

    Viele Grüße, Morag

    PS: Bin vorhin mal wieder drübergestolpert:
    “Möge Dein schlechtester Tag der Zukunft besser sein als Dein bester der Vergangenheit”. Darauf läßt sich aufbauen, auch wenns aus Irland und nicht Alba stammt.

  8. Juliet

    Hey Morag, Du hast echt tolle Ideen. Bist Du auch aus der Schweiz?

    @Diana

    Morag bringt mich da auf eine Idee, was hältst Du von ner Fotosession, die wir dann “Lächelnde Beine” nennen?

  9. Morag

    Hallo Juliet.

    Nein, aus dem “großen Kanton” ;-)

    Viele Grüße, Morag

  10. Juliet

    Da komm ich auch her…musste erstmal googlen, was Du meinst, hab ich bisher noch nicht gehört den Ausdruck, aber man lernt ja nicht aus ;-)

  11. Diana

    Juliet kommt ja Ende Monat zu mir zu Besuch und wir haben eh schon ein Fotoshooting geplant, da werden wir es garantiert schaffen, meine Beine samt lächelndem Gesicht gut drauf zu kriegen……. und vorallem freu ich mich darauf, weil ich eine Unmenge an schönen neuen Kleidern hab, in denen ich noch nie fotografiert wurde. Also ab Dezember werde ich Euch mit meinem Grinsen zuspammen ;-)

  12. Juliet

    Gut, dann sollte ich zusätzlich zu den Akkus auch das Ladegerät mitnehmen für die Digicam ;-)
    …Zwei Wochen noch…

Einen Kommentar schreiben

Please copy the string Cde7DF to the field below:



Copyright © 2018 by: (t)-Girl Diana • Template by: BlogPimp Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.