(t)-Girl Diana

Transsexualität – Tagebuch einer transsexuellen Frau

Umfrage EQ, SQ, HSP und so Zeuchs

Die Meisten dürften wissen, dass ein IQ ein Intelligenz-Quotient ist und viele dürfen auch wissen, dass ein EQ ein EmpathyQuotient ist, also die Fähigkeit sich in Andere hineinzufühlen. Aber wer weiss schon, dass ein SQ der SystemizingQuotient ist und HSPs Highly Sensitive Persons sind, also hypersensible Personen?

Das BadHairDays Blog hat hier zu einer Umfrage eingeladen betreffend dieser Faktoren, ich lade Euch ein, da mitzumachen, es ist wirklich spannend.

Hier mal meine Resultate sowie die Links zu den Tests:

Dianas EQ ist 61-63
Auf einer Skala von 0-80 gilt das als sehr hoch. Da ich meine Empathiefähigkeit selber als hoch einschätze, wundert mich das Resultat nicht.
EQ-Test

Dianas SQ ist 58
Auf einer Skala von 0-150 sind 58 Punkte in einem Bereich. den viele Frauen haben. Als Software-Entwicklerin hätte ich mehr vermutet, aber wenn’s für Frauen üblich ist, will ich mich mal nicht beklagen ;-)
SQ-Test

Dianas HSP ist 206
Hier lande ich Sensibelchen in der Gruppe der Hochempfindlichen (Punkte-Anzahl 188 bis 300), dazu steht folgender Text:
Sie sind mit an Gewissheit grenzender Sicherheit eine HSP. Hochempfindlichkeit beginnt bei 163 Punkten. Je weiter Ihre Punkte-Anzahl über 200 liegt, umso mehr sollten Sie darauf achten, sich in kein Schneckenhaus zu verkriechen. Sie werden sicher noch glücklicher und leistungsfähiger sein, wenn Sie nicht versuchen zu leben wie ein nicht-HSP. Arbeiten Sie daran Wege und Möglichkeiten zu finden, um in einer Ihnen angenehmen Weise Kontakt mit der Welt zu halten. Die Welt braucht Sie und Ihre Empfindsamkeit. Sie sind eine Bereicherung.

Und noch ein EQ-Test
Aus purem Übermut habe ich dann noch rumgegoogelt und noch einen EQ-Test gefunden, von dem ich nicht weiss, wie seriös er ist, aber die Textflut im Resultat hat mich dann doch überrascht, er stimmt in den meisten Bereichen überraschend gut.
EQ-Test mit grosser Textauswertung

Die Antwort ist gar nicht so einfach. Denn bei Diana geht es recht abwechslungsreich zu. Nach ruhigen, erholsamen und entspannenden Zeitabschnitten gerät sie immer wieder in Streßsituationen, in denen sie dann mit großer Nervosität reagiert. Dies geschieht etwa dann, wenn sie sich urplötzlich mit einer Vielzahl von unerwarteten Problemen konfrontiert sieht. Zehn Telefonanrufe innerhalb von zwanzig Minuten können Diana dabei völlig aus der Ruhe bringen. Und sie ringt dann meist vergeblich mit sich selbst, in solchen Momenten auch weiterhin die Geduld zu bewahren. In solchen Belastungssituationen kommt dann sogar etwas Hetze bei Diana auf. Und schließlich verliert sie in diesen extremen Momenten dann auch manchmal die Selbstbeherrschung. Sie sollte deshalb versuchen, diesem Alltagsstreß zu entgehen. Andernfalls könnte es einmal zu schwerwiegenden psychosomatischen Störungen kommen, also Krankheiten, deren Ursachen seelischen Ursprunges sind. Und diese würden dann die Gesundheit von Diana noch mehr als bisher beeinträchtigen. Doch die Testantworten von Diana zeigen klar und deutlich, daß sie exzellente Möglichkeiten hat, um dies zu verhindern. Sie sollte möglichst noch heute damit beginnen, die ruhigen Momente im Leben bewußter zu genießen und immer mehr auszudehnen. Wenn sie es nämlich schafft, diese ruhigen Momente auszuweiten, geht künftig alles wie von selbst. Dann werden die momentan noch vorhandenen Streßmomente immer kürzer und auch weniger werden, bis sie schließlich ganz verschwinden.

Ein weiterer bedeutsamer Charakterzug ist die Ausprägung der Aggressivität.
Diese ist im Durchschnitt angesiedelt. Und das ist gut so. Solange niemand Diana absichtlich reizt, gehört sie zu den friedlichen Artgenossen, die keiner Fliege etwas zu leide tun würden. Sie käme gar nicht auf den Gedanken, von selbst in die Luft zu gehen. Denn dazu hat sie das eigene Verhalten viel zu gut unter Kontrolle. Sie weiß, daß sie zur Durchsetzung eigener Rechte und Standpunkte keinerlei körperlicher Gewalt bedarf. Und sie muß sich auch nicht ständig dadurch beweisen, indem sie bei jeder sich bietenden Gelegenheit den Mitmenschen auch noch deren kleinsten Fehler unter die Nase hält. Sobald allerdings jemand einen Angriff gegen Diana startet, wird er sein blaues Wunder erleben. Dann kann sie nämlich auch austeilen. Die Aggressionsbereitschaft paßt sich also den Gegebenheiten des Umfeldes an. Und das ist letztlich eine sehr gesunde Einstellung.

Neben dem Vorhandensein von Nervosität und Aggressionen spielt auch die Stimmungslage eine entscheidende Rolle. Das Hauptaugenmerk richtet sich dabei auf den Umstand, ob Diana depressiv veranlagt ist oder eher gute Laune verbreitet.
Und sie hat nun wirklich viel zu oft schlechte Laune. Dabei ist das höchst überflüssig. Sie sollte unbedingt einmal ganz bewußt eine Zeit lang Ursachenforschung betreiben und überlegen, woher die innere Unzufriedenheit eigentlich kommt. Wenn sie das zugrundeliegende Problem erst einmal erkannt hat, dann wird es sich meist sehr schnell in Luft auflösen. Sie sollte künftig besonders darauf achten, daß sie nicht zu lange in der düsteren Stimmungslage verweilt und sich statt dessen immer wieder überlegen, wie sie auch in einer solchen schlechten Situation dem Leben noch etwas Gutes abgewinnen könnte. Dadurch würde Diana gerade jene Selbstsicherheit und Lebensfreude erlangen, welche sie an anderen Menschen oft so bewundert und schätzt. Und diese Sicherheit und Lebensfreude würden dann auch alle Bekannten und Freunden besonders an Diana zu würdigen wissen. Denn ein Plausch mit einem freundlichen und zufriedenen Menschen ist jederzeit herzlich willkommen. Sie sollte daher ab sofort Depressionen, Mißmut und Melancholie aus dem weiteren Leben konsequent verbannen.

Ebenso wichtig wie die Frage nach der generellen Stimmungslage ist auch die Einschätzung der Erregbarkeit. An diese knüpft sich etwa auch die Frage, wie erfolgreich sie das Leben gestalten kann. Dazu ist es nötig, daß sie ein besonders ausgeprägtes Gespür dafür bekommt, wann es sich lohnt, einem bestimmten Punkt das gesamte Interesse entgegenzubringen, das sie aufbieten kann. Darin liegt eine ganz besondere Kunst.

Diese beherrscht Diana schon fast bis zur Perfektion. Sie verhält sich nämlich goldrichtig. Denn sie weiß genau, daß niemand es besonders schätzt, von jemand anderem mit bloßer Gleichgültigkeit behandelt zu werden. Auch sie selbst möchte dies ja am allerwenigsten. Teilnahmslos oder gar gleichgültig reagiert sie nur dann, wenn eine Sache sich nicht lohnt. Sie unternimmt dann auch keine überflüssigen Anstrengungen, sich trotzdem dafür zu begeistern. Andererseits kann sie sich für interessante Dinge dann begeistern, wenn sie der Ansicht ist, daß sich das auch wirklich lohnt. Und dann kann nichts und niemand mehr Diana aufhalten. Diese Einstellung ist prima. Erfolge entstehen nämlich bevorzugt aus einem tiefen Gefühl der Begeisterung für eine ganz bestimmte Sache oder Idee. Und je neuer und frischer diese Idee ist, desto größer sind die Chancen, daß sie sie durch Begeisterung in einen großen Erfolg umwandeln kann. Sie sollte aber trotzdem immer am Ball bleiben und daran gehen, sich stets nach neuen Herausforderungen umzusehen. Und sie sollte neue Ziele anstreben und sich dabei die Meßlatte ruhig noch ein Stück höher als bisher legen. Diana wird sehen, daß solche frischen Aktionen sich äußerst belebend auf den Tagesablauf und das Selbstbewußtsein auswirken werden. Und dann kann wirklich nichts und niemand mehr Diana aufhalten.

Besonders nicht, wenn es zusätzlich noch gelingt, andere Menschen für sich zu gewinnen und für Ideen zu begeistern. Wenn Diana offen auf andere zugehen will, dann darf sie freilich nicht zu zurückhaltend sein.
Doch diese Gefahr besteht bei Diana ohnehin nicht. Sie verhält sich alles andere als ungesellig gegenüber anderen. Selbstverständlich ist sie manchmal enttäuscht darüber, daß sie plötzlich selbst das Ziel von Witzen wird. Denn niemand hat es gerne, wenn andere Menschen Späße über die über einen machen. Ein solches Verhalten kratzt nämlich besonders stark am eigenen Selbstvertrauen. Das ist auch bei Diana so. Die Reaktion, die sie dann zeigt, ist aber die einzig richtige: Statt sich schmollend in eine einsame Ecke zurückzuziehen lacht sie lauthals mit und setzt sogar noch eins drauf.Mit dieser Art von Selbstironie zeigt sie immer wieder deutlich, daß sie Humor hat und ganz genau weiß, daß man eben manchmal auch etwas einstecken können muß. Dadurch verhindert sie aber auch, von anderen Menschen absichtlich mit gezielten kleinen Sticheleien und Boshaftigkeiten verletzt zu werden. Denn wenn diese von vornherein keinerlei Aussicht auf Erfolg haben, dann macht es dieser Sorte von Zeitgenossen auch keinen Spaß, es überhaupt zu versuchen. Andererseits gerät sie auch nicht in den Ruf, ein Spielverderber” zu sein. Es besteht also keine Gefahr, daß sie sich durch die eigenen Reaktionen in solchen Momenten ins Abseits manövrieren könnte. Vereinsamung und Isolation von den Mitmenschen wird daher nie zu einem Problem werden. Diana sollte weiter hin versuchen, so locker wie bisher zu bleiben und eben alles so zu nehmen, wie es kommt. Und der wertvollen Gabe treu zu sein, über sich selbst lachen zu können.
Ebenso kostbar ist die Fähigkeit, gelassen durchs Leben zu schreiten. Darum streben auch so viele Menschen nach dieser Eigenschaft. Gelassenheit ist eben ein ganz besonders geschätzter Charakterzug.

Diana kann sich glücklich schätzen, daß dieser Charakterzug bereits sehr ausgeprägt vorhanden ist. Dafür hat sie aber auch einige Anstrengungen unternommen. Schon sehr früh erkannte sie, daß Erfolg etwas ist, das einem nicht durch Zufall begegnet, sondern daß man dafür hart arbeiten muß. Und das hat sie auch getan. Sie erntet also jetzt die Früchte der vorangegangenen Mühen. Dabei haben sich zwei sehr positive Eigenschaften bei Diana verfestigt. Nämlich einmal eine gehörige Portion Selbstvertrauen und dazu noch eine Prise allerfeinster Humor. Von diesen beiden Qualitäten kann sie gar nicht genug besitzen. Sie sollte sie deshalb ganz besonders hegen und pflegen und nach Möglichkeiten suchen, diese Talente täglich weiter zu vervollkommnen. Viele Mitmenschen sehen jedoch nur die äußerliche Fassade. Sie glauben, daß Diana alles ohne jede Anstrengung gelingt. Oft entwickelt sich dabei ein Gefühl von Neid und Eifersucht. Sie sollte sich davon aber nicht aus der Ruhe bringen lassen. Sie sollte vielmehr das Bewußtsein genießen, unter schweren Anstrengungen alles so in Gang gebracht zu haben, daß es jetzt mit relativ geringem Kraftaufwand fast von selbst reibungslos funktioniert. Weiter so!

Nach der Auffassung berühmter Psychologen kann dabei besonders die Erkenntnis helfen, ob sie ein eher extravertierter oder ein introvertierter Persönlichkeitstyp ist. Introvertierte Persönlichkeiten werden eher von außen (also extern) gesteuert. Extravertierte Menschen hingegen werden von innen (also intern) gesteuert.
Diana ist solch eine überwiegend introvertierte Persönlichkeit. Sie kann sich auch gut einmal alleine beschäftigen und muß nicht unbedingt täglich neue Kontakte knüpfen. Die Gesellschaft anderer Menschen empfindet sie manchmal als unangenehm. Diana schließt neue Freundschaften eher zögerlich und vorsichtig. Und sie führt auch nicht so gerne lebhafte Gespräche und Diskussionen. Denn dabei erweisen sich meist die anderen Teilnehmer schlagfertiger als sie. Sie macht sich zwar zu allem so ein paar eigene Gedanken. Oft genug aber läuft sie Gefahr, letztlich einfach nur die Meinungen und Ansichten anderer Zeitgenossen blind” zu übernehmen, obwohl sie dies im Grunde eigentlich für falsch hält. Sie ist auch wirklich nicht böse darüber, wenn sie von jemandem eine Entscheidung abgenommen bekommt. Unter diesem Aspekt gestaltet sie auch die Freizeit. Sie pflegt eher solche Hobbys, die aus der alltäglichen Umgebung von zu Hause nicht allzu weit wegführen. Auch würde sich Diana selbst nicht gerade als “unternehmungslustig” bezeichnen. Überhaupt legt sie besonderen Wert auf das Glück der eigenenFamilie und der Freunde. Das liegt Diana vordringlich am Herzen und dafür wird sie auch in besonders hohem Maße geschätzt. Denn sie ist als äußerst zuverlässig bekannt. Beruflich strebt sie nicht unbedingt eine absolute Führungsposition an, da die Karriere an sich nicht so wichtig ist. Besonders geschätzt wird allerdings beruflich an Diana die Fähigkeit, Routinearbeiten sehr gründlich, exakt, rasch und auch noch fehlerfrei zu erledigen. Den größten Spaß bereiten Diana die kleinen Dinge des täglichen Lebens. Sie hat einen speziellen Blick für Details. Und an diesen kann sie sich auch besonders erfreuen. Sie sollte aber trotzdem auch einmal versuchen, dem weiteren sozialen Umfeld mehr Aufmerksamkeit entgegenzubringen. Denn dadurch könnte sie sich noch viel mehr Möglichkeiten schaffen. Und das gilt beruflich ebenso wie privat.

Abschließend ist es sicherlich noch interessant zu erfahren, welche geschlechtsspezifischen Verhaltensweisen bei Diana dominieren. Es geht bei dieser Thematik einfach um die Frage, ob sie überwiegend männliche oder weibliche Verhaltensmuster zeigt. Das hat übrigens nichts damit zu tun, welchem Geschlecht sie angehört. Vielmehr hängen diese Strömungen von der Erziehung und der persönlichen Einstellung gegenüber dem rauhen Alltag ab.Jeder Mensch vereinigt also in sich verschiedene Tendenzen, die man teilweise als eher “weiblich” oder eher “männlich” bezeichnen könnte.
Bei Diana herrschen weder männlichen noch weibliche Verhaltensmuster deutlich vor. Keine dieser Strömungen ist dominant, sondern beide halten sich grundsätzlich die Waage. Die Gründe dafür können zwar verschiedenen Ursprungs sein. Aber gerade deshalb ist es äußerst interessant, einmal genauer zu betrachten, warum sie weder maskuline noch feminine Verhaltensmuster im alltäglichen Handeln favorisiert. Das kann einerseits daher rühren, daß sie in der Kindheit nicht einseitig von solchen maskulinen oder femininen Verhaltensweisen geprägt wurde. Etwa wenn sich weder der Vater noch die Mutter sehr dominant verhalten haben. Daher können solche einseitigen Kindheitserlebnisse bei Diana auch im jetzigen alltäglichen Verhalten nicht einfach einseitig hervortreten oder zumindest unterbewußt das Handeln von Diana einseitig bestimmen. Andererseits kann es auch einfach daran liegen, daß sie sowohl manche maskulinen wie auch manche femininen Verhaltensweisen für richtig einschätzt, denen sie täglich begegnet. Deshalb fühlt sie sich nicht einseitig von ihnen angezogen, sondern richtet das Handeln dementsprechend nach der eigenen Mischung aus. Man könnte daher auch sagen, sie hat sich aus beiden Gruppen jeweils die besten Verhaltensweisen angelernt, weil sie diese aus der eigenen Sichtweise heraus als ganz besonders effizient und erfolgversprechend ansieht. Allerdings gibt es aber manchmal Tendenzen in die eine oder andere Richtung. Das ist auch sehr gut so, denn abhängig von der jeweiligen konkreten Lebenssituation bringt manchmal die maskuline, manchmal die feminine Tendenz mehr Vorteile. Sie ist daher in der Lage, sich individuell auf die günstigste Verhaltensweise einzustellen. Das kann Diana aber beispielsweise im Berufsalltag durchaus Vorteile auch bringen. Denn maskulin geprägte Menschen werden bevorzugt in Führungspositionen eingesetzt, weil man Ihnen von Beginn an mehr Engagement und Durchsetzungsvermögen zuschreibt. Ob sie diesem Vertrauensvorschuß letztlich gerecht wird, muß sie täglich aufs neue unter Beweis stellen. Jedenfalls versucht sie nicht einseitig, das Glück nur aus dem beruflichen Alltag zu schöpfen. Denn sie ist sich völlig darüber im klaren, daß man sein Glück auch im privaten Bereich suchen sollte. Und genau das tut sie auch. Denn gerade hier gibt es für Diana immer wieder viele tolle Dinge zu entdecken, die besondere Freude mit sich bringen. Ebenso wie sie dies auch auf beruflichem Gebiet zu tun vermag. Und beide Bereiche so perfekt unter einen Hut zu bringen ist schon eine Kunst für sich.

Fazit
Langer Rede kurzer Sinn, ich bin ein sehr einfühlsames und liebevolles Mädchen, aber wenn es angebracht ist, hole ich den Zweihänder raus und hacke Köpfe ab – halt eine richtige Kuschel-Kriegerin – sach ich doch :-)


 

4 Reaktionen zu “Umfrage EQ, SQ, HSP und so Zeuchs”

  1. Bad Hair Days

    > Etwa wenn sich weder der Vater noch die Mutter sehr dominant verhalten haben.

    Ach du liebe Zeit. Psychoanalyse pur.

  2. Diana

    *grins* ja die Hintergrunderklärungen sind eher amüsant, aber die Beschreibung find ich doch überraschend passend. Beispielsweise dass ich eben sehr umgänglich bin, solang man mich nicht zu sehr reizt, aber wenn’s zuviel wird, kann ich ganz schön biestig werden

  3. Bad Hair Days

    > Als Software-Entwicklerin hätte ich mehr vermutet, aber wenn’s für Frauen üblich ist, will ich mich mal nicht beklagen ;-)

    Was soll ich sagen, mit 15? Ich hatte auch mit einem viel höherem gerechnet. Eigentlich kam darüber ja auch die Idee auf.

  4. Diana

    ich hab vor vielen Jahren mal einen Bericht gesehen über sogenannte “Superprogrammierer”. Man stellte fest, dass die mit der “falschen” Hirnregion programmieren. Ich will mich jetzt nicht auf diese Stufe stellen, aber es ist mir damals schon aufgefallen, dass ich eine sehr unorthodoxe Art habe in diesem Job. Es kommt mir vor als würd ich in ein nicht existentes Haus gehen und das Gebäude um mich herum entstehen lassen. Da ist der Kern einer Idee und daraus wächst auf alle Seiten wie ein Spinnennetz ein System. So eine Art Netzwerkdenken aus der Mitte heraus. Keine Ahnung, ob das mit dieser SQ-Frage zusammen gehört, aber ich ticke da tatsächlich sehr ungewöhnlich, so eine Art empathische Softwareentwicklung oder sowas. Das Programm ist für mich auch wie etwas Lebendiges, das ich schaffe. Schwer zu beschreiben, aber sehr ungewöhnlich.

Einen Kommentar schreiben

Please copy the string QFHPhl to the field below:



Copyright © 2018 by: (t)-Girl Diana • Template by: BlogPimp Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.