(t)-Girl Diana

Transsexualität – Tagebuch einer transsexuellen Frau

Mein Ich meldet sich zurück

Gestern Abend hatte ich erstmals seit meinem Crash Anfangs Woche wieder das Gefühl, ich zu sein. Warum ich zu mir zurück gekommen bin, ist mir zwar nicht ganz klar, aber ich bin froh, mich wieder zu spüren und wahrzunehmen.

Einerseits liegt das sicher an dem Telefongespräch, das ich gestern mit meinem besten Freund führte und vielleicht hat es auch damit zu tun, dass ich gestern mit Epiktets “Wege zum glücklichen Handeln” begonnen habe. Beides hat wohl das Fundament gelegt, dass ich gestern im Verlauf des Tages wieder Rückenwind bekam.

Am Abend hatte ich dann ein “Date” mit einem sehr netten Herrn. Nicht was Ihr jetzt denkt, es war eher ein formelles Treffen. Jedenfalls hatte ich das Bedürfnis, meine Identitätskrise damit zu umschiffen, dass ich mein Lieblingskleid anzog (ein schwarzes einteiliges Kleid mit Wasserfallausschnitt) und meine geschundenen Füsse, die mit drei Compeed Pflastern notbedürftig repariert waren, in meine schwarzen Lack-Pumps mit verchromtem Absatz steckte. So stöckelte ich dann leicht overdressed durch den Feierabendverkehr, was glaub zu mittelschweren Irritationen führte.

Dann folgte ein spannendes und angenehmes Gespräch in einem Zürcher Kaffee und anschliessend stöckelte ich wieder heimwärts.

Am Bahnhof angekommen, erbeutete ich dann noch einen “Kebab ohni Tomatä mit echli scharf” und trug meine Beute stolz nachhause wie eine Katze die eine Maus gefangen hat. Ne, ich trug den Kebab nicht im Mund, das wär dann doch etwas zu auffällig gewesen.

Als ich dann zuhause ankam, spürte ich plötzlich, dass ich irgendwie wieder da war. Nicht so wie vor meinem Crash, irgendwie noch etwas geisthaft, aber doch spürbar…… Ich war endlich wieder zurück :-)

Heute morgen erwachte ich dann um 6 Uhr (um 1:30 ging ich ins Bett) und war hellwach. Ich hatte einen wunderschönen Traum, in dem ich in unglaublich intensiver Form Zärtlichkeit erlebte, so als würden sich zwei Teenies erstmals begegnen. Das Verrückteste war aber, dass ich mir zum ersten Mal in einem Traum meines Busens bewusst war, sogar die Grösse stimmte. Als ich nach dem Aufwachen mit geschlossenen Augen im Bett lag und der Traum nochmal an mir vorbei zog, wurde mir irgendwann bewusst, dass ich ein sanftes Lächeln in meinem Gesicht hatte. Ich glaube, heute wird ein guter Tag :-)


 

8 Reaktionen zu “Mein Ich meldet sich zurück”

  1. Juliet

    “Mittelschwere Irritationen”, Du hast doch nicht etwa ein Verkehrschaos verursacht?

    Schöne Träume sind was Feines, vor allem wenn man sich noch dran erinnern und sie den Tag über mit sich rumtragen kann.

  2. Diana

    ne der Verkehr kam nicht zum erliegen, aber die Leute im Zug waren glaub schon etwas überrascht, um 17 Uhr jemanden in “Abendgarderobe” zu sehen :-)

    So Träume sind fantastisch, aber es ist hart wenn man aufwacht und doch wieder alleine ist. Da hätte ich lieber Albträume und würde dafür neben jemandem aufwachen

  3. Juliet

    17 Uhr ist doch schon Abend. ;-)

    Ist auch was dran. Die beste Kombi wäre natürlich ein schöner Traum UND neben jemanden aufwachen.
    Aber ich will mich nicht beschweren, ich wache zumindest nicht ganz alleine auf, sondern neben zwei Wolleknäulen. ;-)

  4. Diana

    Wolleknäuel? meinst Du Katzen oder sowas?

  5. Juliet

    Genau, ich bin Katzenpersonal ;-) Hab zwei von der Sorte.

  6. Diana

    Du hast zwei? so fies, schick mir eine, Du kriegst sie zurück wenn ich wieder eine(n) Lebenspartner(in) habe ;-)

  7. Juliet

    Welche möchtest Du denn, die, die sich wie ein Hund benimmt oder die, die Dir sogar auf’s Klo folgt und sich auf Deinem Schoss breit macht, ob’s nun gerade passend ist oder nicht ?

  8. Juliet

    Hab Dir ne Mail mit Fotos von meinen Katzen geschickt.

Einen Kommentar schreiben

Please copy the string cpvDnk to the field below:



Copyright © 2018 by: (t)-Girl Diana • Template by: BlogPimp Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.