(t)-Girl Diana

Transsexualität – Tagebuch einer transsexuellen Frau

Alles wird kompliziert: Wäsche waschen

Damit’s nachher nicht heisst, ich hätte behauptet, als T-Girl sei alles einfacher und schöner (ok schöner ist es schon), beginne ich hier die Serie “Alles wird kompliziert” in der ich gelegentlich Klagelieder anstimmen werde über die Komplexität und den Schweregrad des weiblichen Lebens.

Fangen wir mit der Wäsche an. Früher hiess waschen, 2-3 paar Jeans, ein paar T-Shirts und ein Rudel Unterwäsche alles in die Waschmaschine schmeissen, 60 Grad einstellen und fertig war der Spass.

Heute wird erst alles aussortiert, sorgsam von innen nach aussen gekehrt, alles was schön ist kommt in die 30 Grad Gruppe, ausser es ist weiss, dann kommts in die Weiss-Gruppe. Strumpfhosen werden in einen Kissenüberzug gestopft damit sie nach der Wäsche nicht in einander verknotet sind (ja ich weiss, dafür gibts extra Waschsäckchen für uns Mädels, aber solche hab ich noch nicht) und die BH’s müssen sowieso in Kissenbezüge verfrachtet werden, denn die haben so fiese Häckchen, die sonst all die hübschen Sachen zerfetzen als ob eine Katze damit gespielt hätte. Irgendwelche gürtelartigen Teile und Bändel werden vom Kleidungsstück entfernt, Knöpfe zugeknöpft, Reissverschlüsse zugezippt.

Beim Waschen gilt dann höchste Konzentration, denn schusslig wie ich bin, ist es mir locker zuzutrauen, dass ich 60 anstatt 30 Grad wähle. Falls mir das je passiert, wird man mich schweizweit hören, weil ich ein paar Stunden lang nur noch hysterisch kreische. Ich darf gar nicht dran denken.

Das Trocknen der Wäsche ist das nächste Abendteuer. Unterwäsche lassen wir Mädels natürlich nicht in der Waschküche, die wird in der Wohnung auf Heizungskörpern verteilt. Strümpfe werden ebenfalls nicht Fetischisten zur Verfügung gestellt sondern sorgsam über die Stange des Duschvorhangs gehängt. Die Kleider werden von aussen nach innen umgekehrt, ausgeschüttelt und glatt gestrichen (weil ich kein Bügeleisen habe) und aufgehängt.

Das dicke Ende kommt dann, wenn die Wäsche trocken ist, denn dann geht das Orakel los, welches Teil im Schrank wo hin gehört. Früher gabs da einen Haufen Hosen und einen Haufen Shirts, that’s it. Nun kommt die Hälfte an einen Bügel und der Rest wird sorgfältig zusammengefaltet und auf einen der ca 42 Kleiderhaufen gelegt.

Und das Übelste daran, da man wegen der Aufteilung zwischen 30 und 60 Grad sowie der Weiss-Gruppe mindestens 3 Waschgänge machen muss, ist man den ganzen Abend beschäftigt. Wenn ich jetzt auch noch ein Bügeleisen hätte, wär mein Leben ruiniert ;-)

Alles wird kompliziert: Online shoppen will gelernt sein

kleid-lila-bonprix-1Wenn man als frischgebackenes Mädel online shoppen geht, kommt es in der Regel zu verblüffenden Überraschungen.

Zuerst ist der Pöstler überrascht, weil er 2 Wochen lang fast täglich ein Paket abliefern muss.
Dann ist das Mädel überrascht, weil es sich nicht erklären kann, wer soviel Zeugs bestellt und vorallem warum und noch mehr wozu.
Dann ist sie nochmal überrascht, weil ihr nicht ganz klar ist, wohin mit diesem dutzend Oberteilen, die überraschenderweise zugesandt wurden.
Und zuguterletzt ist sie grad noch einmal überrascht, weil das Kleid ohne entsprechendes Decolté nunmal nicht so aussieht wie bei dem Model im Katalog, genau genommen sieht’s Scheisse aus….. Sachen gibt’s!

Da wünscht man sich manchmal, Mann zu sein. Man geht in den Laden zu den T-Shirts…. schwarz, passt…… Grösse M, passt…… Rundhals, passt…….. kauft drei Stück und damit ist der Einkauf erledigt.

Aber gerade für T-Girls ist das eine wirklich herausfordernde Welt, weil man einfach nicht alles anziehen kann, was nett aussieht. Bei mir heisst das beispielsweise:

  • dass die Schultern bedeckt sein sollten (such mal ein schönes Abendkleid mit bedeckten Schultern).
  • Im Hüftbereich darf’s nicht eng sein, weil das Passing andernfalls auf 0% sinkt.
  • Oben trage ich 38, unten 36, dafür hab ich 40er Füsse.
  • Rundhals sieht weniger feminim aus als V-Ausschnitt und was mit Kragen geht überhaupt nicht.
  • Der V-Ausschnitt darf aber nicht zu gross sein, weil sonst eben das Decolté fehlt.
  • Taillenbetont ist genial, aber ich hab keine Taille, somit wär ein Versuch, diese zu betonen ziemlich gleich idiotisch wie das Betonen des nicht wirklich existierenden Decoltés.
  • Und logischerweise kann man nicht jede Farbe mit einer anderen kombinieren. Nach 40 Jahren schwarz-blau oder blau-schwarz steht man hier vor einem Buch mit sieben Siegeln.
  • Zeugs, dass man bügeln muss, geht sowieso nicht, ich hab nämlich kein Bügeleisen und will auch keins…….

Und so gibt es noch unzählige klitzekleine Details, die einem richtiggehend schocken können vor dem Spiegel, weil der Anblick des Spiegelbilds im Vergleich zum Katalogbild wie eine Folge von schwer-halluzinogenen Drogen wirkt.

Aber da müssen wir Mädels durch und tapfer wie wir sind, packen wir das auch an……. und so ganz unter uns: wir tun’s trotz des Schwierigkeitsgrades und der gelegentlichen Schockmomente eigentlich gerne ;-)

Alles wird kompliziert: Röcke und Privatsphäre

Röcke sind schön, sie sind sexy und sie sind unglaublich bequem. Aber Röcke haben auch ihre Tücken, ein weiteres Kapitel zum Thema, dass alles komplizierter wird, wenn man beginnt als Frau zu leben.

Eine der heimtückischsten Fallen habe ich kürzlich hier beschrieben. Wenn wir Mädels Röcke tragen und drunter etwas, was nicht jederMann sehen sollte, dann benützen wir idealerweise nur noch Lifte um höhere Etagen zu erklimmen, weil Treppen – egal ob rollende oder normale – den hinter uns laufenden Jungs einfach zu tiefe Einblicke in unsere Privatsphäre genehmigen.

Ebenfalls fies sind frauenfeindliche Windverhältnisse. Wie bereits hier beschrieben, reagieren vorallem so dünne und luftige Sommerröckchen ganz euphorisch auf Windstösse und bevor man sich’s versieht, präsentiert man den Leuten rundum eine Unterwäsche-Modeshow der unfreiwilligen Art.

Aber auch Autos werden plötzlich zu einer grossen Herausforderung. Ein Auto im Rock zu beklettern artet schnell mal in eine artistische Nummer aus. Beim Einsteigen ist man(n) es gewohnt, ein Bein reinzustellen und sich hinterher zu schmeissen. Wenn ein Rock aber etwas eng geschnitten ist, geht so ein Beinspreizer definitiv nicht, ohne sich dabei die Kleider vom Leib zu reissen. Also setzt man sich erst mal quer hinein, als ob man nicht kapiert hätte, wo beim Auto vorne und hinten ist und dann versucht man beide Beine gleichzeitig ins Auto zu hiefen. Ausserdem muss man dabei höllisch aufpassen, dass der Rock dabei nicht zu arg hochrutscht. Je nachdem was man drunter trägt, kann auch das mehr Freude im Umfeld verbreiten als einem lieb ist.

In öffentlichen Verkehrsmitteln und überhaupt überall wo man sitzt, gilt die strikte Regel: Beine übereinander verschrenken. Andernfalls muss man sich nicht wundern, wenn man mit niemandem mehr Blickkontakt hat, weil alle – zumindest die männlichen Artgenossen – den Blick demütig auf Hüfthöhe senken und wie hypnotisiert ins Leere gucken.

Trotzdem liebe ich Röcke und Kleider über alles. Wie so vieles im Leben einer Frau, machen auch diese das Leben eindeutig komplizierter, aber eben, sie sind schön, sexy, bequem…… und man fühlt sich darin unbeschreiblich weiblich :-)

Alles wird kompliziert: Stretchkleider erfordern Disziplin

kleid-rot-1Seit je her waren für mich so einteilige Stretchkleider das heisseste was es gibt unter dem Himmel der Damenbekleidung. Nichts ist so figurbetont und so sexy wie diese Stretchkleider.

Bisher bin ich davon ausgegangen, dass ich solche Dinger frühstens nach der GaOp tragen kann, vielleicht nicht mal dann, weil mir die nötigen Kurven fehlen, die so einem Kleid die Würze geben.

Hähä, denkste, ein kreatives T-Girl kriegt bekanntlich sogar das Unmögliche auf die Reihe und so wagte ich heute erstmals so ein Teil zu tragen. Ok meine Jungs im Geschäft halten mich spätestens seit heute für komplett verrückt, aber wo sie Recht haben, sollen sie auch Recht behalten.

Zu meiner grossen Überraschung stehen mir diese Dinger unglaublich gut. Ok vielleicht bin ich die Einzige, die das so sieht, aber mir gefällts saumässig und ich fühl mich in diesem Outfit wie ein Supermodel. Das Kleid ist etwas heller als auf dem Bild, klatscheng, endet deutlich über dem Knie (ist für meine Verhältnisse also recht kurz) und sieht zusammen mit Din-70 Strümpfen und Stiefeln hammermässig aus.

Aber so ein Kleid bringt einem in die nächste Stufe des komplizierten Frauenlebens, denn sowas zu tragen, ist gar nicht so einfach, wie es aussieht. Ich dachte immer, diese Kleider heissen Stretchkleider, weil sie so eng anliegend sind. Aber seit heute vermute ich, dass es daher kommt, dass diese Dinger sich bei jeder Bewegung stretchen und zwar Richtung oben. Nach ein paar Schritten wird daraus ein Mini und nach weiteren Schritten steht man fast in der Unterwäsche da. Deshalb muss man regelmässig an ihnen herum-stretchen. Wenn man aufsteht, oder läuft, oder atmet, einfach immer, regelmässig. Ich frag mich echt wie andere Mädels damit umgehen, doppelseitiges Klebeband oder an den Oberschenkel tackern?

Eigentlich muss man völlig verblödet sein, sowas anzuziehen, es ist einfach zu kompliziert für einen ganz normalen Büroalltag. Aber für irgend etwas bin ich schliesslich blond zur Welt gekommen, ich darf so sein, einfach bluna würd Juliet wohl sagen und wo sie Recht hat, soll auch sie Recht behalten…… und ich behalte meine neuste Kleidervorliebe :-)

Alles wird kompliziert: Sinnentleertes in der Frauenwelt

Als Frau ist das Leben ja viel komplizierter, wir müssen oder wollen tausend Dinge tun, die uns das Leben ja eigentlich nur schwer machen. Meist liegt ein Sinn dahinter, aber manchmal nicht mal das.

Wir kaufen uns sauteure Stöckelschuhe, die unsere Füsse zertrümmern und im gleichen Einkaufsbummel gleich noch Compeed-Pflaster dazu, aber wir sehn in diesen Fussfolterdingern halt toll aus, da beissen wir uns doch gern mal durch. Oder wir rasieren uns die Beine, damit wir mit Alabaster-Stelzchen auf diesen fussfolternden Schuhen so richtig hübsch aussehen, obwohl das Haarzeuchs eh gleich wieder nachspriesst und das Bein kratziger macht als vorher. Wir zupfen uns die Augenbrauen und keine von uns weiss eigentlich, weshalb das soviel schöner sein soll, wir tun’s trotzdem. Und jeden Morgen schmieren wir uns MakeUp, Kajal, Eyeliner, Lidschatten, Wangenrouge und Lippenstift ins Gesicht, als ob wir heute in den Krieg gegen die Bleichgesichter ziehen, aber auch das macht uns halt hübscher.

Irgendwie ist das ja alles ganz schön sinnentleert – hübsch, aber sinnentleert. Aber weil wir uns irgend ein positives Resultat wünschen, tun wir’s halt trotzdem. Fragwürdig wirds dann, wenn wir uns beispielsweise Abends wieder abschminken. Das ist fast so zeitraubend wie das Schminken, die Augen brennen vom Makeup-Entferner und mit jedem Arbeitsgang sieht man wieder beschissener aus. Warum tun wir das? Das ist überhaupt nicht befriedigend! Es ist ja nachvollziehbar, so Torturen über sich ergehen zu lassen, um besser auszusehen, aber warum tun wir so Dinge, bei denen wir anschliessend weniger hübsch sind?

Irgendwie ist das mindestens so idiotisch, wie wenn 22 erwachsene Jungs in kurzen Hosen und Kniesocken einem Lederbeutel nachrennen, nur um ihn, sobald sie ihn erwischen, wieder wegzutreten. Oder dass dieselben sich für 50’000 Franken ein Sportauto kaufen, mit dem sie dann hinter dem 5000 Franken teuren Kleinwagen der Nachbarin im Stau stehen. Aber sie tun’s. Und wir tun’s. Und niemand weiss, warum.

Aber auch wenn Jungs und Mädels beide da irgendwie einen an der Waffel haben, ich glaub, der Rekord im sinnentleerten Handeln steht uns Mädels zu, für das Abschminken. Das kann man nicht mal mehr mit Fussball toppen ;-)

Dianas Blogtagebuch 2009 ist jetzt im Buchhandel

Seit heute ist mein Blogtagebuch 2009 im Buchhandel erhältlich und ich bin nun ganz aus dem Häuschen deswegen, jetzt bin ich nämlich offizielle Autorin, jawoll. Eigentlich war das ja früher geplant, aber die Überarbeitung dauerte doch ne ganze Weile und da ich von meiner Süssen ständig telefonisch von der Arbeit abgehalten werde ;-)

Aber nun ist es draussen und kann in jedem anständigen Buchladen unter der ISBN-Nummer 978-3-8391-4217-2 oder dem Buchtitel “T-Girl Diana – Blogtagebuch 2009″ bestellt werden. Der offizielle Verkaufspreis ist ungefähr Fr. 26.– oder 15 Euro, im Schweizer Exlibris wird es sogar mit 15% Rabatt für Fr. 22.50 angeboten.

Falls jemand in meinem persönlichen Umfeld ein Exemplar möchte, ich habe ein paar bestellt und kann sie für Fr. 20.– abgeben. Diejenigen, denen ich eines als Geschenk versprochen habe, bekommen es natürlich gratis.

Wer sich ein Exemplar bestellen möchte, kann dies beispielsweise bei diesen Online Bücherläden bestellen:

ExLibris Schweiz für Fr. 22.50
Libri Deutschland für Euro 15.–
Orell Füessli Schweiz für Fr. 27.90

Das Buch beinhaltet auf 224 Seiten alle Blogbeiträge des letzten Jahres, deshalb ist der Untertitel des Buches auch “Das erste Lebensjahr einer transsexuellen Frau”. Die Bilder, mit denen ich meine Blogbeiträge jeweils verziere, sind aus rechtlichen Gründen nicht im Buch. Dafür hat es 8 meist ganzseitige Fotos von mir drin.

Für diejenigen die selber mal sowas machen möchten, das ist ganz einfach. Man eröffnet einen Account bei Books on Demand, wählt dort ein Layout aus, erstellt ein Word-Dokument mit dem entsprechenden Ausmass, exportiert es als PDF, lädt es hoch, bastelt sich online ein Buchcover zusammen und publiziert das Ganze – entweder für sich privat, dann zahlt man nur den Buchpreis oder man veröffentlicht es für Fr. 70.– mit ISBN-Nummer.

So und von nun an möchte ich nur noch mit Frau Autorin oder Frau Schriftstellerin angesprochen werden ;-)

Alles wird kompliziert: Ballerinas des Todes

Als frischgeborenes Mädel steht man in Sachen Schuhwerk ja von heute auf morgen im Paradies und genau so führt man sich dann auch erst mal auf. Alles, was man bisher nicht tragen durfte, wird nun getragen, tut’s noch so weh. Also stöckelt man erst mal ein Jahr lang höhergelegt durch die Welt, nimmt chronische Fussschmerzen mit stoischer Ignoranz hin und lernt dabei ne ganze Menge. Enge Pumps zerquetschen den Fuss. Nicht-enge Pumps geben keinen Halt und man torkelt rum wie Harald Juhnke in seinen besten Zeiten. Compeed-Pflaster gehören in jede Handtasche……..

Und während man da so lernt und leidet und lernt, sieht man immer wieder Mädels mit bequemen Schuhen, beneidet sie irgendwie, schafft es aber doch nicht, sich im wahrsten Sinne des Wortes herunter zu lassen, auf das Geh-Niveau von flachen Schuhen.

Bis einem irgendwann das passiert, was mir passierte am letzten Kuschelwochenende in Nord-Germanien. Zum ersten Mal wollte ich mit Pumps zu Schatzi gehen, die soll mich schliesslich auch mal in Prinzessinnen-Variante sehen und nicht nur immer mit diesen Stiefeln. Aufgrund beschränkter Hirnleistung meinerseits hatten wir ja ein Termindurcheinander und ich durfte drei Stunden in Hamburg shoppen gehn. Spätestens da hätte die Vernunft einschreiten müssen, Pumps zum shoppen ist nicht wirklich gut. Vorallem, müssen es unbedingt die neuen Grauen sein, die noch so brutal eng sind? Nein das ist nicht wirklich eine gute Idee, aber erklär das mal diesem Mädel *seufz*

So kam ich denn in Hamburg an, eine verfluchte Scheisshitze ein strahlender Sonnentag erwartete mich in Hamburg und meine Füsse begannen langsam, aus den Pumps zu quellen. Ich müsste es ja von den Ringen her kennen, Hitze macht den Menschen irgendwie voluminöser. Jedenfalls wurden die Pumps immer enger und ich kriegte langsam hysterische Anfälle, ich musste da irgendwie raus.

Ok endlich im erstbesten Schuhgeschäft angekommen, stolperte ich verzweifelt durch die Regale und fand einfach nix was mir gefiel, in meiner Grösse noch da war und vorallem fussschonend ist. Vorallem Letzteres ist echt nicht einfach bei meinem Geschmack.

Irgendwann – der Verzweiflung nahe – stand ich vor so lila Ballerinas. Ich – Ballerinas – warum nicht gleich Croqs? Es begann ein Zweikampf, mein Stolz gegen meine Füsse, die Füsse gewannen schlussendlich und man glaubt’s nicht, Dianchen kommt mit nem Paar Ballerinas aus nem Deichmann raus *staun*.

Ein Hechtsprung aufs erste Bänkchen, raus aus den Pumps, rein in diese seltsam aussehenden Schuhe und auf zu den ersten Probeschritten. Wow wie schön, die waren nicht mehr eng um den Rist rum, totale Freiheit………. wenn da mein grosser Zeh nicht wär. Der ist nämlich ne gehörige Spur grösser als der Rest dieser kleinen Schaar und weil Ballerinas vorne rund geschnitten sind, hat’s für den kein eigenes Plätzchen und das wiederum drückt den Zeh nach hinten – mit jedem Schritt mehr – nach 50 Metern begann ich diese Treter zu verfluchen. Ich war vom Regen in die Traufe gekommen.

Da kauf ich mir ein paar angeblich so bequeme und so harmlos aussehende Schuhe und runinier mir die Füsse noch mehr? Da ich mittlerweile eh nicht mehr in die Pumps rein gekommen wäre, quälte ich mich den Rest meiner Shopping Tour in Ballerinas durch Hamburg…….. mit einem schwarzen eleganten Trenchcoat, üüüüübelst sowas.

Aber das Schlimmste war das Laufen. Ey auf so Flachtretern kannste nicht laufen, unmöglich, ich hatte bei jedem Schritt das Gefühl, dass ich gleich hinten raus kippe und auf den Hinterkopf falle. Mein Schritt dürfte ausgesehen haben wie eine Mischung aus Alf und den Teletubbies. In so Schuhen läuft man etwa so graziös wie eine Giraffe in Schwimmflossen. Geht echt gar nicht, sowas. Und so zu laufen ist unglaublich anstrengend, irgendwie ist da aller Schwung aus dem Schritt raus und man stapft nur noch schwerfällig durch eine viel zu heisse Zeit.

Apropos schwerfällig – ich hatte drei Tage lang Muskelkater in den Waden *grmpf*…….. bequem, jaja, total bequem *knurr*………

Aber so lernt man in der Welt des Komplizierten halt immer wieder dazu. Frauenschuhe müssen ein wenig in einen Spitz verlaufen, so wie bei klassischen Pumps, naja so wie halt jeder Schuhe aussehen sollte……… und weibliche Fersen müssen erhöht sein um richtig laufen zu können.

Alles wird kompliziert: Kleiderschränke mit nix drin

Es hat schon etwas Surreales, diese Sache mit den Schränken und Schuhgestellen – egal wie voll sie sind – da ist nie was drin. Der Schrank kann wie bei mir randvoll sein, aber wenn ich da reinguck und etwas such, dann find ich nie das, was ich jetzt eigentlich irgendwie anziehen möchte. Das hat vorallem damit zu tun, dass man ja Kleider, Schuhe und Schminke farblich irgendwie passend kombinieren muss. Da lässt sich nicht einfach alles aneinander hängen im Stil von: zu dieser Jeans passt jedes T-Shirt. Das ist echt eine herausforderung für uns Mädels.

Man glaubt es nicht, seit einer Woche grüble ich immer wieder mal kurz der Frage nach, was ich anziehen soll, wenn ich zu Juliet ins Weekend geh morgen. Es wird sauheiss sein, also ist alles Warme schon mal ausser Konkurenz. Dann geh’n wir Samstag vermutlich shoppen, in einem Kaff, das mit Kopfsteinpfklaster zugekleistert ist, also fallen die meisten Schuhe auch gleich weg. Nur die beigen Pumps mit den Mini-Absätzen würden so eine Tour überleben. Aber ich möcht eigentlich das neue Schwarze anziehen, sieht aber scheisse aus mit beigen Pumps. Nur helles Sommerzeuchs wäre da gut, aber das ist meist sehr luftanfällig (sprich es zieht einem fast nackt aus wenn eine Windböe kommt), das geht also alles auch nicht für den norddeutschen Raum. Seit Tagen stehe ich also vor diesem leeren Schrank, völlig ratlos, auf ein Wunder hoffend……..

Und da komm ich gestern Abend heim und in meinem Briefkasten liegt ein Paket von Heine. Da kauf ich sehr selten, weil die mir einiges zu teuer sind. Aber da war ein elegantes, knallrotes Kleid drin, eins das ich schon in schwarz hab. Schön, elegant, der Figur schmeichelnd, ist echt ein Prachtsding. Aber ein rotes Kleid und beige Minipumps? Grrrrrrrr…….. ich sollte dringend mal wieder Schuhe kaufen.

Naja schweren Herzens hab ich mich heute dann endlich entschieden und das neue rote Kleid angezogen, mit den nicht dazu passenden beigen Pumps. Aber was soll’s, nobody is perfect, nicht mal ich. Hauptsache ich kann n’hübschen Fummel anziehen, vielleicht find ich dort ja noch passende Schuhe ;-)

In dem Sinn wünsch ich Euch allen mal wieder ein paar schöne Tage, ich werd mich in wenigen Stunden auf den Weg machen und endlich, endlich, endlich wieder in den Kraken äh Armen meiner Liebsten landen, mich da einkuscheln und drei Tage lang das wahre Leben geniessen :-) Wir lesen uns, frühstens am nächsten Dienstag Abend, bis dahin, have fun!

Alles wird kompliziert: Fingernägel und Strickkleider

Beginnen wir mit dem Positiven, hier ein Foto von mir mit dem neusten Kleid und den Stiefeln, die ich gestern mit der Post zugeschickt bekommen hab und heute erstmals tragen konnte. Und jaaaaaaaaaahhhh, ich weiss, dass das a bissrl übertrieben ist und ich weiss, dass man als 43-jährige Frau nicht so zur Arbeit geht. Aber wisst Ihr was? Das ist mir soooooooooo egal, bääääh :-) Ich gefalle mir so und ich brauch das jetzt, soll man mich deswegen halt auch noch für verrückt erklären. Diese Art des Verrücktseins gibt mir soviel Lebenslust, dass ich einfach nicht darum herum komme, mich so aufzubretzeln :-) Aber darum gehts in diesem Beitrag nicht, jedenfalls nicht direkt, aber irgendwie auch schon…………

Viele Mädels mögen ihre Fingernägel etwas länger, ist zwar völlig bekloppt, weil man sich damit ständig selbst behindert und grad wenn man wie ich den ganzen Tag auf Tastaturen rumhämmert, sind die nicht grad ideal, aber es sieht halt schick aus. So bedarf es auch einer gewissen Pflege und dazu gehört das Schneiden und Feilen und je nach Geschmack das Bemalen. Dabei gibt es eine goldene Regel, niemals, ich betone niemals darf man sich die Nägel schneiden oder knipsen, ohne anschliessend die Nägel zu feilen. Denn sonst hat man irgendwo irgendwelche Unfeinheiten und die zerreissen uns bei der erstbesten Gelegenheit die Strümpfe – oder so.

Naja….. *hüstel*…… ich hab gestern die Fingernägel getrimmt, aber wie so oft verschieb ich das Ackern auf später bis gar nie, so auch gestern. Feilen kann ich ja dann später, dachte ich mir, obwohl ich ganz genau weiss, dass ich es dann vergesse und zwangsläufig unschön daran erinnert werde.

Aber diesmal hat’s nicht Strümpfe erwischt, die wären ja eher einfach zu ersetzen, sind nicht so teuer, liegen schubladenweise rum und vorallem, man hat keinen speziellen Hang zu einem bestimmten Paar Strümpfe. Diesmal haben sich meine Fingernägel jedoch etwas viel Fieseres ausgedacht, sowas von fies, dass ich sie erschiessen würde, wenn ich sie nicht noch brauchen würde.

Gestern kam ein Paket hier an, mit eben diesem roten Strickkleid da oben und diesen neuen Stiefeln. Was hab ich mich gefreut darüber. Eigentlich passten die beigen Stiefel ja nicht wirklich zum Rest, aber wenn Beides in einem Paket hier ankommt, muss das ja irgendwie zusammen passen, issja logisch. Also hab ich mich heute da reingestürzt und war hellbegeistert vor dem Spiegel. Jauh, so gefällt mir das Mädel…….. und ey, das Mädel bin ja ich selbst :-)

Wie sich rausstellte, war ich nicht die Einzige die das so sieht. Als ich dieses Foto auf Facebook schmiss, bekam ich ein ganzes Rudel Komplimente, wuchs mit jedem ein paar Zentimeter und dürfte nun in etwa die Körpergrösse einer Giraffe haben – zumindest bin ich in schlussendlich in Giraffenhaltung herumstolzert. Wie immer kamen die Komplimente natürlich wieder nur von Mädels, Jungs trauen sich da irgendwie nicht, man hält das für politisch unkorrekt heutzutage – was für n’Quatsch. Die Kommentare klangen dann so:

  • In jedem Fall wirst du immer hübscher :-) Gut siehst du aus.
  • sehr hübsch!
  • Pfeiff! gut schausts aus!
  • Heißer Feger!
  • du siehst umwerfend aus!
  • Du siehst absolut hammergeil aus im roten Kleid. Ich werd neidisch ab deinen Beinen
  • tztztztttzt…übertreibst Du es nun aber nicht ein wenig? Wie kann eine allein nur so ausschauen?
  • Hach, ich hol mir jetzt das Buch *Bestellung beim Universum* und bestell mir genau diese Figur die du hast

Wow, solche Reaktionen sind echt unglaublich, mir fehlen echt grad etwas die Worte……….. öhm…… achja……….. ich bin vom Thema abgekommen, wir hatten’s ja von Fingernägeln.

Naja, kennt Ihr Murphys Gesetz? Was schief gehen kann, geht schief? Und kennt Ihr meine Schussligkeit? Also was passiert, wenn n’Dummerchen wie ich sich die Nägel schneidet, zu faul zum Feilen ist und dann ein nigelnagelneues STRICK-Kleid anzieht, das so toll ist, dass sie solche Komplimente kriegt?

Richtig, sie bleibt irgendwann im Verlauf des Tages mit einer kleinen nicht gefeilten Ecke im Strickkleid hängen und zieht sich dabei eine Masche raus, so dass jetzt da so ein Gewusel rausguckt. Wär ich etwas beweglicher, ich würd mich jetzt stundenlang in den Hintern treten. Echt, ich habs probiert, aber es geht beim besten Willen nicht.

Verzweifelt stellte sich mir die Frage, was ich nun tun soll. So wie’s jetzt aussieht, sieht’s scheisse aus (tschuldigung). Wenn ich’s abschneide, dann löst sich bald mal das ganze gestrickte Kleid auf, Strickkleider tun sowas, das sind ganz arglistige Biester. Eine Brosche unterhalb des Busens sieht auch irgendwie bekloppt aus. Was nun? Abbrennen und zuleimen? Oder einfach noch eins bestellen, das ich dann eh gleich wieder kaputt mache?

Und immer mehr wurde mir die Tragweite dieses Missgeschicks klar: Ich werd nun nicht mehr in den Himmel kommen. Denn wenn man so ein tolles Kleid, in dem man so toll aussieht, am ersten Tag kaputt macht, dann ist das Blasphemie (ne Jungs, das hat nichts zu tun mit…… öhm, naja). Ich stellte mir vor, wie ich da fröhlich nach oben schwebe und frohlocke, was für n’braves wenn auch verrücktes Mädel ich doch zeitlebens war und dann hält mir der liebe Gott dieses Kleid vor die Nase und sagt mit grimmiger Stimme: “Diana! Was hast Du da getan?”……….. ich hab mir dann überlegt, ob ich das Kleid verstecken soll, vielleicht im Wald vergraben oder so, aber Gott sieht ja alles, da kann ich das Kleid verstecken wo ich will, der findet es garantiert.

Aber irgendwann kam mir der tröstende Gedanke, dass das eigentlich gar nicht so schlimm ist. Ich glaube nämlich nicht, dass es im Himmel Schuhläden und Kleiderläden gibt und ohne die kann ich nicht sein. Nicht, dass mir weiss nicht stehen würde, aber wenn ich da keine roten Stretchkleider krieg…….. Ausserdem befürchte ich, dass ich mit meinen Stöckelschuhen ständig Löcher in die Wolken trete und dann auch wieder Ärger kriege. Ich hör den lieben Gott schon poltern: “Diana! Du hast schon wieder eine Wolke kaputt gemacht”.

Deshalb hab ich mich entschlossen, mir feuerfeste Pumps und ein feuerfestes Stretchkleid zu kaufen – natürlich eins das fingernagelsicher ist – irgendwie kommt schlussendlich ja doch alles gut ;-)

Ihr seht, das Leben von uns Mädels ist viel komplizierter als das der Jungs. Unser Leben ist voll von Gefahren und schlussendlich verlieren wir unser Seelenheil nur wegen einer Nagelfeile…… oder einem Strickkleid…….. oder weil wir grad a bissrl schusslig waren.

Und doch, aller Maschen und Fegefeuer zum Trotz, es ist ein tolles Leben……. und deshalb geh ich jetzt auf die Suche nach neuen roten Kleidern :o)

Das letzte Kapitel – Blog geschlossen

Es war einmal ein Mädchen, sie hatte ein vergnügtes und umgängliches Wesen, war voller Liebe für diese Welt und es dürstete sie zu leben. Aber das Schicksal meinte es nicht gut mit ihr, eine Laune der Natur bescherte ihr einen männlichen Körper und zwang sie dazu, ein Leben in der männlichen Geschlechterrolle zu leben. So wurde ihr Leben zu einem Albtraum, verborgen in den Tiefen ihrer Seele war sie gefangen, konnte nie wirklich am Leben teilzunehmen. Sie begann Regie zu führen, erfand eine Rolle die sie leben konnte, wurde Junge, dann Mann, dann Vater…… und sie spielte die Rolle die man zynisch “Leben” nannte weiter und weiter, litt daran, dass niemand sie selbst je zu sehen bekam, verzweifelte, weil sie nie selber leben konnte……… bis zu dem Tag an dem sie nicht mehr die Kraft hatte, diese Lüge ihres Lebens weiter zu inszenieren.

Sie begab sich auf einen neuen Weg, ein Weg, der zum ersten Mal in ihrem Leben wirklich ihr eigener Weg war. Sie wusste, dass sie sehr viel erdulden müsste, sie wusste nicht, ob sie stark genug wäre um der nun drohenden Stigmatisierung zu widerstehen, sie wusste nur eines, sie musste sich endlich zulassen, selbst wenn sie dabei zugrunde ging. Vier Jahrzehnte hatte sie leise gelitten, nun wollte sie dieses Leiden durchbrechen und sie wollte diesmal nicht mehr leise sein, sie wollte ihre viel zu lange versteckten Gefühle laut hinausschreien.

So begann sie ein Blogtagebuch im Internet zu führen, dieses Tagebuch einer transsexuellen Frau, das Du gerade liest. Zweieinhalb Jahre lang beschrieb sie ihren Weg durch die “Geschlechtstransition” in diesem Tagebuch, offenbarte ihr Innerstes und berichtete kompromisslos selbst über intimste Gefühle. So entstand ein Tagebuch, das den Weg einer transsexuellen Frau miterleben lässt, das zeigt wie schwer dieser Weg ist, mit welchen Grausamkeiten man sich auf diesem Weg herumschlagen muss aber auch wie glücklich man dabei werden kann.

Dies ist das letzte Kapitel dieser Geschichte, die nun endlich zuende geschrieben ist. Aus dem transsexuellen Mädchen wurde eine Frau mit transsexueller Vergangenheit, ihre Selbstbefreiung und Selbstentfaltung ist vollbracht, nun kann sie endlich leben als das was sie immer war und doch nie sein durfte – einfach eine Frau die ihr eigenes Leben und sich selbst lieben kann.

Liebe Leserinnen und Leser…….

Es erfüllt mich auch mit Wehmut, dieses Blog heute zu schliessen, weil ich damit den letzten Teil meiner Transition zurücklasse und weil wir hier soviele schöne Gespräche führten, weil ich hier meine Lebenspartnerin fand, weil hier meine Befreiung inszeniert wurde, weil mir dieses Tagebuch soviel gegeben hat und weil ich mit diesem Tagebuch sovielen Betroffenen helfen konnte. Gerade heute, als ich den PC startete mit dem Vorsatz, diesen Beitrag zu schreiben, bekam ich ein Mail von einer transsexuellen Frau die ganz am Anfang ihres Weges steht, sie dankte mir herzlichst für die Hilfe die ich ihr mit meinem Blog gebe, erzählte wie sie mitlachte und mitweinte beim Lesen – und zeigte mir wie wichtig dieses Tagebuch ist für jene, die kaum einen Halt finden zu Beginn dieses Weges.

Aber die Schliessung dieses Blogs ist für mich auch Befreiung, es bedeutet loslassen und das ist der letzte und wichtigste Schritt auf dem Weg einer transsexuellen Frau – loslassen und sich ganz dem Leben widmen.

Das Leben der transsexuellen Frau namens Diana ist erzählt, die Metamorphose vollendet. Es war eine Geschichte voller Höhen und Tiefen und wie ich meine mit einem grandiosen Happy End. Deshalb soll hier nun Schluss sein, weiter geht es nun in meinem neuen Blog “A girl called Diana“.

Dieses Blogtagebuch ist nun geschlossen und wird so als abgeschlossene Geschichte stehen bleiben. Kommentare zu bestehenden Blogbeiträgen werden weiterhin zugelassen und von mir auch beantwortet. Aber neue Beiträge wird es nicht mehr geben, es sei denn, es gäbe noch eine für dieses Tagebuch wesentliche Ergänzung. Die Bilder die ich kürzlich selbst-zensurierend aus dem Blog entfernt habe, werde ich zu gegebener Zeit reaktivieren, bis dahin bleibt das Blog wohl oder übel so wie es momentan vorliegt.

Liebe Leserinnen und Leser…….

Ich möchte an dieser Stelle Euch allen von Herzen danken, für Euer Dasein, für Euer Mitfühlen und vorallem für all die Kommentare, mit denen Ihr mir beigestanden seid. Es war eine tolle und verrückte Zeit mit Euch und so hoffe ich, dass ich Euch auch in meinem neuen Blog wieder lesen werde.

Somit verabschiede ich mich nun hier von Euch, hier am Ende dieser Lebensgeschichte einer transsexuellen Frau……… und ich begrüsse Euch und lade Euch ein in meine zweite Lebensgeschichte, dem Tagebuch einer Frau mit transsexueller Vergangenheit, in dem ich nun bin was ich bin:
a girl called Diana.

Danke…… ich liebe Euch…….. wir lesen uns ;-)



Copyright © 2017 by: (t)-Girl Diana • Template by: BlogPimp Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.