(t)-Girl Diana

Transsexualität – Tagebuch einer transsexuellen Frau

Futter und Getränke hausgeliefert

Bekanntlich bestell ich ja ständig Kleider und Schuhe im Internet, aber jetzt artet das Online-Shopping langsam aus. Seit meinem Umzug habe ich keine vernünftigen Einkaufs-Möglichkeiten für Futter und Getränke in meiner Umgebung. Und da ich kein Auto habe, muss ich die Einkäufe jeweils zu Fuss machen.

Naja, es sieht definitiv nicht lady-like aus, wenn ich im Rock auf hochhakigen Pumps mit nem Rucksack auf dem Rücken und einem Sixpack Bier in der linken und einem Sixpack Cola in der rechten Hand die Strasse lang dackle. Und es ist für n’Mädel einfach unzumutbar, soviel Kram rumzuschleppen – was nicht in der Handtasche Platz hat, sollte von nem Kerl getragen werden, jawoll.

Also hab ich gestern erstmals bei einem Nahrungsmittelladen online meinen Wocheneinkauf erledigt. Heute Abend wird mir irgend n’Kerl all den Kram frei Haus liefern, cool was? Ey normalerweise muss man in ner Beziehung sein, damit man n’Kerl hat, der einem das Bier nachhause bringt. Ich schaff das jetzt sogar ohne Beziehung. Ok kuscheln wird er wohl nicht mit mir, insofern fehlt mir nachwievor etwas, aber immerhin trägt mir einer das Zeugs heim, das ist doch schonmal ein guter Anfang ;-)

Wer das auch mal ausprobieren möchte und sich einen Mann äh Futter und Getränke frei Haus liefern lassen möchte, die Migros bietet mit leShop ein umfangreiches Sortiment und für 10 Franken Aufpreis wird das Zeug angeblich bis in die Küche getragen.

Hochzeit für Durchgeknallte

Ich halte ja nicht viel von Hochzeiten, zumindest solange bis mich jemand an den Altar führt, aber das was hier abgeht, ist einfach die durchgeknallteste Hochzeit aller Zeiten….. die spinnen, die Amis :-)

Macht Testosteron blöd?

Mal so ganz unter uns, ich fand Jungs ja schon in frühster Kindheit irgendwie seltsam. Ich konnte schon damals die Vorstellung nicht teilen, dass man nur cool ist wenn man auf dem Pausenplatz laut rumschreit, einem Schulkollegen auf die Fresse haut oder einem Ball hinterherrennt. Aber wie verblödet ein Grossteil der Jungs wirklich ist, lernte ich erst seit ich als Frau lebe.

Was man als Frau mit Jungs so erlebt, glaubt echt kein Schwein. Ich geistere in verschiedenen Internetportalen rum und kriege dort regelmässig “Freundschaftsanfragen” die immer nach dem gleichen Muster ablaufen. Ne es sind eigentlich zwei Gruppen.

Die erste Gruppe schreibt einen völlig idiotischen und unglaubwürdigen Text in dem man mit Komplimenten überhäuft wird die fern jeglicher Realität sind. Diesen Text schicken sie dann an alles was einen Rock trägt. Dabei wird nicht mal der Name in die Anrede eingefügt um ein Minimum an Glaubwürdigkeit zu haben, es heisst dann einfach “hello”. Vorallem MySpace ist da der pure Horror. Da kriegt n’Mädel täglich mindestens eine Handvoll solcher Angebote. Diesen Account habe ich unterdessen gelöscht, weils einfach zu anstrengend war, so oft den “ignore” Knopf zu drüciken.

Wir T-Girls haben dann noch eine zweite Gruppe, die baggern alles an was eventuell noch eine Überraschung zwischen den Beinen haben könnte. Das klingt dann in etwa so: “Ich hatte noch nie was mit einer Transe, hast Du heute Abend Zeit? Meine Handynummer lautet……”. Also, erstens bin ich keine Transe sondern eine Transsexuelle oder TransFrau und zweitens lasse ich mich doch nicht von allem bespringen, was heute Abend grad zufällig Zeit hat und ein Handy bedienen kann.

Kürzlich hatte ich so ein Exemplar aus der zweiten Gruppe am Hals. Er erzählte mir nach dem obligaten “ich möcht mal mit einer Transe…..”, dass er seiner Frau gesagt hätte, dass er halt viel mehr Sex brauche als sie ihm gibt und er deshalb andersweitig rumsauen müsse. Ich erlaubte mir dann mal den Spass und fragte ihn kokettierend, was er denn mit mir anstellen wolle. Ich vermutete bereits, dass ich nun ungeahnte Abgründe des männlichen Irrsinns kennenlernen würde und in der Tat kam im nächsten Mail eine Ansammlung von sexuellen Handlungen, die ausreicht um garantiert sämtliche Krankheiten austauschen zu können. Und das auf drei Zeilen! Hinterher kam dann die Handynummer.

Einen anderen Herrn aus Barcelona versuchte ich abzuwimmeln mit dem Hinweis, dass ich eine feste Beziehung suche. Darauf meinte er, er würde auch eine feste Beziehung suchen. Auf meine Frage, wie in aller welt er sich das vorstellt, wenn er dort wohnt und ich hier, antwortete er, dass er ab und zu in der Schweiz sei. Der Unterschied zwischen einer festen Beziehung und einer Übernachtungsmöglichkeit für Auslandaufenthalte scheint gering zu sein, zumindest wenn 99% der Hirnmasse zwischen den Beinen eingelagert wurde.

So erlebt man als Frau halt, dass einem wildfremde Jungs im vorbeirennen einen Klaps auf den Hintern geben, aus Autos pfeiffen oder hupen und winken, dass sie einem Schlampe hinterher rufen oder einem als Bitch betiteln, weil man ihre Freundschaftsanfrage abgelehnt hat.

Ich vermute, dass das irgendwie hormonell bedingt ist. Testosteron fördert ja die Körperbehaarung und macht den Menschen wieder etwas mehr den Primaten gleich und tatsächlich ist auch das Verhalten bei testosteron-gefüllten Menschen deutlich affiger. Deshalb wäre es vielleicht sinnvoll, wenn wir das Trinkwasser mit dem Testosteronblocker Androcur vermischen, ich bin mir sicher, dass das der ganzen Menschheit gut tun würde ;-)

Achja die lustigste Gruppe habe ich ja noch vergessen, das sind die, die in so Internetportalen ihr Geschlechtsteil als Profilbild verwenden und dieses dann ungefragt in der Gegend rumschicken. Ok ich finds ja gut, wenn jemand einsieht, dass seine ganze Persönlichkeit in diesen kleinen Ding drin steckt, aber muss er mir das unaufgefordert auf meinen Bildschirm knallen, ohne dass ich situationsadäquat reintreten könnte?

Ne echt, ich versteh’s nicht. Wär echt toll wenn mir mal eins dieser Exemplare erklären könnte, wie er darauf kommt, dass er so eine Frau erobern kann.

Fragen die die Welt nicht braucht – Teil 1

Die Welt ist voll von Fragen die auf eine Antwort warten.
Mit diesem Blogbeitrag beginnt eine Serie mit Fragen, die die Welt nicht braucht, nicht will oder nicht verkraftet.

  1. Bin ich ich und wenn nicht, wieviele?
  2. Wenn  man Tiere nicht essen soll, weshalb sind sie dann aus Fleisch?
  3. Dürfen Vegetarier meinem Futter das Futter wegessen?
  4. Gibt es ein Leben vor dem Tod?
  5. Kann man Männer ernst nehmen, wenn sie nicht mal auf High-Heels laufen können?
  6. Wer herrscht über diesen Planeten wenn wir uns selbst zerstört haben?
  7. Kann man von artgerechter Haltung sprechen, wenn Gummibärchen in Plastiktüten gehalten werden?
  8. Ist Leben ohne Liebe Leben oder nur noch keine Liebe?
  9. Warum trägt der Papst ein Kleid und was trägt er darunter?
  10. Darf man Vasellas Haus abfackeln oder sollte man lieber Tiere quälen?

Antworten oder der vergebliche Versuch dessen können beim Bundesamt für Statistik, bei den Akademien für groteske Philosophie oder in diesem Blogbeitrag abgegeben werden.

Füsse für Fortgeschrittene

Bisher habe ich mich nicht getraut, so offene Sandalen zu tragen, weil ich meinen Füssen nie die nötige Weiblichkeit hätte attestieren können. Aber der weibliche Übermut führt ja bekanntlich manchmal zu unerwarteten Vorkommnissen und so passierte es auch mir, dass ich plötzlich von heute auf morgen zu einer Liebhaberin von so Schuhen wurde…… und das kam so:

DSCF0005-1Als ich am Montag in die Musikstunde ging, drängte mich Gott oder zumindest eine unsichtbare Kraft in mir dazu, eine halbe Stunde früher zu gehen um dort nach Schuhen Ausschau zu halten, schliesslich ist jetzt Sommerausverkauf und alles im Sales-Fieber. Ich stürmte in das erste Schuhgeschäft, rief laut “Platz da, ich bin im Auftrag des Herrn unterwegs” und gondelte anschliessend wie Biene Maja in einem Honigglas durch dieses Fuss-Beglückungs-Institut.

Und dann sah ich sie plötzlich vor mir stehen, diese wunderschönen sexy Sandalen (sagt man denen so?) – es war Liebe auf den ersten Blick. Wir sahen uns an und wussten beide sofort, dass wir für einander bestimmt waren und dass wir heute zusammen heim gehen würden. Ich zwängte mich also von Verzückung getrieben in meine neue Liebschaft hinein (meine Grösse hatte es nicht mehr, also gabs die eins kleiner), stand einmal drauf um den Stand zu prüfen und stolzierte verliebt Richtung Kasse. Beim Rausgehen kamen noch zwei T-Shirts mit, aber widmen wir uns doch lieber wieder dem was mich nun trägt.

Aber meine Fusskomplexe waren noch immer stark genug, dass ich zum Schluss kam, ich müsste nun zuerst Schminke für meine Füsse organisieren. Also kaufte ich mir gestern auf dem Heimweg vom Uni-Spital einen blutroten Nagellack, den ich mir dann abends kurz vor zwölf auf die Zehen malte. Naja von Nahem betrachtet eher ein bescheidenes Kunstwerk, aber als ich die nun geschminkten Füsse am anderen morgen in meine neuen Lieblinge steckte und sie mit den Riemchen da ran fesselte, war ich völlig verblüfft. Ich fand meine Füsse einfach soooo heiss, dass ich hin und weg war.

Den ganzen Tag freute ich mich jedesmal wieder wenn sich unsere Blicke kreuzten, am liebsten hätte ich die Füsse auf den Tisch und die Tastatur auf die Beine gelegt, doch das hätte meine Konzentrationsfähigkeit beim arbeiten wohl ziemlich torpediert. Aber ich muss mir wirklich überlegen, ob ich nicht doch einen Glastisch beantragen soll. Es ist einfach keine artgerechte Haltung von Frauen, wenn man sie so hinsetzt, dass sie ihre Füsse nicht sehen können, so etwas ist (für Männer) unvorstellbar grausam. Wozu geben wir soviel Geld für Schuhe aus, wenn wir sie fast nie sehen können?

So bin ich denn heute zur Fussfetischistin geworden (bisher war ich nur Schuhfetischistin). Falls meine neuen narzistischen Gefühle anhalten sollten und ich weiter selbstverliebt und auf meine Füsse starrend herumstolpere, bitte ich um Verständnis, bei diesen Schuhen ist das wirklich unvermeidbar, ich wasche meine Füsse also in Unschuld ;-)

Das Leben als Weibchen ist wirklich aufregend, als Frau kann man sogar mit gefesselten Fesseln im CatWalk laufen. Die Frauenwelt ist schon voll von Wundern und immer neuen Überraschungen :-)

7. Transosophisches Naturgesetz: Schuhe erfordern Untreue

DSCF0007-3Treue wird ja hierzulande gross geschrieben, aber es gibt auch Ausnahmen, beispielsweise Schuhe, zumindest schöne Schuhe. Denn schöne Schuhe sind erstens unbequem und zweitens beschädigen sie die Füsse. Die einen Schuhe drücken da, andere dort, diese kratzen hier, jene sonstwo.

Wenn man die Beziehung zu seinen Schuhen nicht gefährden will, gibts nur eine Lösung: Kompromisslose und konsequente Untreue.

Das heisst, niemals zwei Tage hintereinander dieselben Schuhe anziehen – never! So wird der Fuss jeden Tag an einer anderen Stelle malträtiert und die anderen Stellen können sich erholen.

Ok bis Ende Woche ist der Fuss dann gefleckt wie eine Milka-Kuh, aber man hat wenigstens keine grösseren Schäden, die dann nur noch mit diesen hoch-heiligen Compeed Pflastern reparierbar sind.

Aber Untreue bringt auch Abwechslung, es hat also alles auch etwas Gutes ;-)

Verrücktes aus der Blogstatistik

Heute habe ich mich wieder mal mit meiner Blogstatistik vergnügt. Was die Leute bei Google so alles für Fragen stellen, haut einem echt um. Ich würde dann jeweils gerne darauf antworten, vorallem bei den eher verrückten Fragen. Also tue ich das jetzt mal hier, vielleicht hiflts ja jemandem ;-)

    1. macht testosteron blöd: Also wenn ich das Verhalten von Männern etwas genauer betrachte, würde ich diese Frage definitiv mit ja beantworten :-)
    2. meine freundin gab mir einen klaps auf den hintern: Ui das ist ja echt ein Drama, ich hoffe, dass Deine Männlichkeit deswegen nicht ganz im Eimer ist. Aber warum in aller Welt erzählst Du das Google?
    3. meine frau will das ich ein transvestit werde: Und ich will eine Frau, die will, dass ich eine Transsexuelle bin
    4. mann wurde frau transsexuell: Man wird nicht transsexuell, man ist es, Du Knalltüte!
    5. lieben eine transsexuelle: Da bin ich voll dafür, ich würde mich da allenfalls zur Verfügung stellen
    6. kann man schwanger werden mit cypestra-35: Ich garantiert nicht und Du wohl auch nicht, schwanger wirst Du eher OHNE cypestra-35
    7. ich bin transsexuell: Ich auch
    8. frauen lieben frauen mit einer transe: Junge Junge, Deine Fantasie überbordet aber wirklich
    9. frau liebt transgender: Meine Telefonnummer ist……..
    10. entkabeln englisch deutsch: Ich sollte wirklich mal mit Google reden, was habe ich mit englisch-deutschem Entkabeln zu tun?
    11. duschhahn: Ne, also für alles bin ich nun wirklich nicht zuständig, versuch’s bei einem Sanitär
    12. diane 35 triebtäter: Mit einer Anti-Baby-Pille kommste da nicht weit, da ist ein Testosteronblocker wie Androcur angesagt. Oder willst Du Triebtäter werden und denkst, mit Diane-35 ginge das besser?
    13. bin ich transsexuell?: Woher soll ich das wissen?
    14. bin ich lesbisch: Besuch mich mal ein Wochenende und wir finden’s gemeinsam raus :-)
    15. alles mit 30° waschen: Entweder trägst Du keine Unterwäsche oder Du bist ein Ferkel
    16. transsexualität heilen: Bist Du katholisch?
    17. ts transsexuelle pervers: Aber Du bist katholisch, stimmts?
    18. welche wäsche gehört wo hin?: Und sowas willst Du von Google wissen? Die Schuhe ins Schuhgestell und die Kleider in den Kleiderschrank. Empfehlenswert ist, helle Kleidungsstücke in die oberen Regale zu stellen (da sind sie dem Himmel näher) und dunkle eher unten. Unterwäsche gehört ins Gefrierfach und Röcke hängst Du am besten an den nächstbesten Fahnenmast
    19. wie fühlt mann sich als transe: Wundervoll….. und wenn Du nochmal “Transe” sagst, dann tret ich Dir so zwischen die Beine, dass Du selber ein T-Girl wirst
    20. wohin mit kaputten strumpfhosen: Schmeiss sie in den Mülleimer oder verkauf sie einem Fetischisten
    21. zwangs epilation: gröhl, also Ihr habt ja echt Ideen, ich fass es nicht

      Apropos Statistik, mittlerweile sind es 144 Blogbeiträge von mir und 470 Kommentare von uns allen (etwa 90% dürfte von Juliet sein *knutsch*)…… danke Euch allen für dieses Gemeinschaftswerk :-)

      Und wenn wir schon bei der Statistik sind, in den nicht ganz 3 Monaten seit es dieses Blog gibt, waren hier rund 1500 Besucher, die mit rund 3000 Besuchen fast 10’000 Seiten angeguckt haben und durchschnittlich 4 Minuten hier im Blog waren. Für ein so junges Blog ist das gar nicht mal so übel. Auch hier ein herzliches Dankeschön an all die, die an meinem Leben Anteil nehmen.

      8. Transosophisches Naturgesetz: Treppen erfordern Aufmerksamkeit

      Wenn wir Mädels mal ein paar Monate Erfahrung darin gesammelt haben, auf hochhakigen Pumps herumzustöckeln ohne uns dabei das Genick zu brechen, werden wir langsam übermütig und unvorsichtig. Das kann sich rächen, vorallem auf Treppen, die geradezu darauf lauern, uns auf die Knie zu zwingen. Ich hab nun ein halbes Jahr Erfahrung, werde langsam unvorsichtig und bin übermütig wie eh und je. Heute hat mich die Treppe erwischt, zwar nicht auf die Knie gezwungen, aber doch immerhin reingelegt.

      Bei uns im Geschäft kommt immer am morgen so eine Futter-Frau, die einen Wagen voll Futter für uns ankarrt (wir nennen sie die fahrende Futterkrippe). Sie hupt dann draussen und ich hüpf wie von ner Tarantel gebissen vom Stuhl und stöckle gefräsig wie eine abgemagerte Löwin runter. Diesmal hatte ich zwei meiner Jungs direkt hinter mir, das dürfte auch der Grund sein, weshalb die Treppe heute die Gelegenheit wahr nahm. Während ich die Treppe runterwuselte, konnte ich es mir unvorsichtigerweise nicht verkneifen, den Kopf zu drehen und irgendwas nach hinten zu brabbeln. Als ich das tat, blieb der Absatz meines hinteren Fusses an einer Treppenstufe hängen. Da mein Körper bereits davon ausging, dass der Fuss nun demnächst auf der nächsten Stufe landen müsste, verlagerte er sein Gewicht nach vorne und ich verbog mich nach den Gesetzen der Schwerkraft abwärts. Daraus resultierte eine faszinierende Stolper-Kombination, die irgendwie mit überkreuzten Beinen endete (Fachleute nennen das den transosophischen Trippel-Axel) und wenn das Geländer nicht grad zufällig in der Nähe gewesen wäre, hätte es mich wohl ungespitzt in den Boden gerammt.

      Beim Eiskunstlauf hätte das die technische Note 10 gegeben (erstaunlich), dafür wären die künstlerischen Aspekte wohl eher weniger gut benotet worden. Hier im Treppenhaus gabs nur Gelächter und ein obligater Spruch über zu hohe Absätze. Was heisst hier zu hoch, 10cm sind nicht hoch, das ist nicht mal 10% meiner Körpergrösse. Immerhin erzählten mir dann meine Jungs, dass sie selber auch schon die Treppe rauf oder runter gefallen sind. Aha….. wohlgemerkt ohne hohe Absätze!

      Fazit der Geschichte: Wenns darum geht, auf Treppen zu verunfallen, beherrschen wir Mädels die Königsdisziplin. Wir sind also die Elite der Treppenverunfaller und dafür gebührt uns Ruhm und Ehre.

      9. Transosophisches Naturgesetz: Der Wind ist ein Mann

      Wir Mädels lernen ja schnell, dass wir ohne aktuellen Wetterbericht nicht überlebensfähig sind. Entweder am Vorabend oder am frühen morgen gucken wir den Wetterbericht, weil wir sonst unmöglich entscheiden können, was wir heute anziehen sollen.

      Heute habe ich dazu gelernt. Wir Mädels brauchen nicht nur den Wetterbericht sondern auch die zu erwarteten Windgeschwindigkeiten. Tun wir das nicht, wählen wir ob des heissen Wetters hocherfreut unser luftigestes Kleidchen und müssen dann mit Schrecken erleben, wie der Wind uns irgendwann an die Wäsche geht. Das erhöht zwar den Unterhaltungswert für die herumstehenden Jungs, aber für uns selber ist es schon etwas befremdend, wenn uns ein unsichtbares Etwas plötzlich den Jupe in die Höhe wirbelt und man plötzlich unfreiwillig eine Unterwäsche-Modeshow inszeniert. Vorallem hat man nur zwei Hände und das reicht unmöglich, um den Jupe auf allen Seiten gleichzeitig im Zaum zu halten.

      Marylin Monroe wurde berühmt mit einem hochgelüfteten Rock, in Holywood ist sowas cool, aber im Alltag kann das ganz schön unangenehm werden. Eigentlich wäre das vorhersehbar gewesen, es heisst schliesslich “der Wind”, ergo männlich und wir Mädels wissen ja, dass Jungs uns gerne an die Wäsche gehen. Überrascht hat es mich aber heute trotzdem. Nun, man lernt nie aus ;-)

      Wenn ein T-Girl spinnt, dann spinnt’s aber gröber

      Wer mich kennt, weiss, dass ich des öfteren eine Fabrik für Unsinn bin – das wurde mir schon in der Kindheit attestiert. Wenn ich grad mal wieder einen übermütigen Tag habe und dann noch etwas Lustiges passiert, kann es gut sein, dass sich mein Hirn verselbstständigt und beginnt, Unsinn rauszuspucken wie eine Popcorn-Maschine.

      So geschah es auch gestern, als ich quietschvergnügt mal wieder die Google-Anfragen in meiner Blogstatistik durchwühlte und eine Anfrage fand die da hiess: “suche transsexuelle putzfrau”……….. hääää?

      Ich bin mich ja vieles gewohnt und weiss mittlerweile, dass in einem männlichen Gehirn teils bizarre Phänomene zu beobachten sind, aber wer in aller Welt sucht eine transsexuelle Putzfrau und vorallem, wozu? Putzen wir sauberer als Bio-Frauen? Diese tiefgründige philosophische Frage beschäftigte dann mein skuriles Hirn so sehr, dass es begann, in einer Art Endlosschleife immer neue Stellenangebote und Anzeigen. Hier eine kleine Auswahl……

      • suche transsexuelle Automechanikerin
      • Zoo sucht transsexuelle Tierpflegerin
      • Forstamt sucht transsexuelle Försterin
      • Lustiges Paar sucht transsexuelle Nanny
      • Vatikan sucht transsexuelle Bischöffinnen
      • Guinness sucht transsexuelle Biertesterin…. ok den Job nehm ich :-)
      • Katholische Glaubenskongregation sucht transsexuelle Exorzistin
      • Deutschland sucht die Super-Transsexuelle
      • Mafia sucht transsexuelle Auftragskillerin mit Erfahrung im Umgang mit Scharfschützengewehren
      • suche transsexuelle preOp-Schildkröte, zahle Liebhaberpreis
      • Transsexuelle Köchin wegen Umstellung der Essgewohnheiten günstig abzugeben – nur an einen guten Platz – Preis Verhandlungssache – muss abgeholt werden – kein Rückgaberecht
      • Erzengel Michael sucht transsexuelle Engel zur Sicherung des himmlischen Flugverkehrs – Flugerfahrung und blonde Haare von Vorteil – Fremdsprachenkenntnisse erwünscht – Gesangsausbildung auf Konservatoriumsniveau erforderlich
      • Teufel sucht transsexuelle Pyrotechnikerin
      • und er sprach: “wer Transsexuelle sucht, der wird auch eine Putzfrau finden”….. und sie alle waren erstaunt über seine Rede und die Macht die von ihm ausging

      Zum Glück konnte ich mich dann doch dazu bewegen, wieder etwas TV zu gucken, andernfalls würde ich vermutlich jetzt noch vor dem Bildschirm schicken und mich mit solchem Blödsinn selber zutexten.

      Und wer jetzt denkt, ich sei komplett wahnsinnig, der soll mich mal im realen Leben erleben, glaubt mir, es kann noch viel schlimmer sein ;-)

      Heute Weltuntergang – ab in den Schuhladen

      Hey Girls, heute gibts die ultimative Gelegenheit. Anscheinend soll heute die Welt untergehen, weil der 9.9.09 ist, also nutzen wir diese Gelegenheit doch und profitieren auch a bissrl vom Weltuntergang. Und das geht so:

      Nehmt heute frei und stürmt alle teuren Schuhläden. Kauft alles zusammen was Ihr tragen könnt und zahlt mit Kreditkarte. Diese wird ja erst in ein paar Wochen dem Bankkonto belastet und bis dann gibts ja keine Welt mehr, ergo keine Banken, ergo Gratis-Schuhe.

      Nun werden die Schnelldenker unter den Lesern einwenden, dass wir ja gar nix von den neuen Schuhen haben, wenn die Welt eh untergeht. Falsch, so denken nur Männer, denn wir Mädels freuen uns schon beim Schuhkauf wie ein Kleinkind wenn es erstmals ein Eichhörnchen sieht, wir schweben dann ne Weile im 7. Himmel, da brauchen wir die Schuhe gar nicht anzuziehen, kaufen und heimschleppen ist schon die halbe Freude.

      Also los Ladies, räumen wir die Regale, das ist Extreme-Sales wie man es nur selten erlebt :-)

      “Mal schnell” gibts nicht für T-Girls

      Eigentlich liebe ich es ja über alles, mich am Morgen so richtig ausgiebig mit mir selbst zu beschäftigen (nein Jungs, das meine ich nicht!). Das obligate Gesichts-Tuning und die sich mit jedem neuen Kleidungsstück schwieriger gestaltende Kleiderwahl sind für mich als T-Girl eine wahre Freude. Aber wie alles im Leben hat auch das zwei Seiten. Ich darf mich jetzt endlich mit all dem so intensiv beschäftigen, aber ich muss es auch. Und das ist an manchen Tagen doch eher nervig.

      Jungs kennen das ja von der Seite, man möchte den ganzen Tag einfach blöd rumliegen und muss aber vorher noch schnell einkaufen gehn. Also Jeans und T-Shirt an und raus, mal schnell Bier holen. Als T-Girl geht das nicht. Da ist nix mit “ich geh mal schnell…..”, ohne Tuning geht da gar nix. Und das heisst, gründlich rasieren, Kriegsbemalung ins Gesicht, ratlos vor dem Kleiderschrank rumstehen u.s.w. und bevor man sich’s versieht, hat man zur Vorbereitung des Hausverlassens soviel Zeit benötigt wie für den kleinen Einkauf selbst. Irgendwie ganz schön sinnentleert, so eine Aufmotzaktion für so einen kurzen Einkauf. Aber ohne all das Tuning sähe ich aus wie eines Huhn.

      Heute ist wieder so ein Tag, ich möchte einfach sinnlos rumliegen, Musik hören, nachdenken, vielleicht das Blog füttern, einfach gemütlich, ruhig und bequem soll es sein….. wenn da nur nicht dieser Einkauf wäre, der sich aufgedrängt hat. Ich lag sage und schreibe zwei Stunden lang Kaffee schlürfend auf dem Sofa, bis ich mich endlich überwinden konnte, das ganze Prozedere durchzugehen. In so Momenten wünscht man sich, einfach so unrasiert in der Trainerhose rausgehen zu können, aber sowas geht nun wirklich nicht mehr.

      Trotz solcher Tage, an denen das Frausein mehr ein Müssen als ein Dürfen ist, gäbe ich dieses Leben für nichts in dieser Welt zurück. Vieles ist umständlicher und zeitraubender, manches wie so Kurzeinkäufe einfach nur sinnlos, aber es entspricht mir, so fühle ich mich in mir zuhause.

      Kaufrausch im Wohnzimmer

      kleid-schwarzweiss-modeundpreis-1Tja was macht n’Mädel an einem Samstag, an dem es sich entschlossen hat, heute einfach nur blöd rumzuliegen? Richtig, sie geht Internet-Shoppen. Und das war hier längst überfällig.

      Erstens liegen hier ein dutzend Kataloge herum, die mit Eselsohren darauf hinweisen, wo was bestellt werden sollte. Zweitens ist Sommerausverkauf, da wimmelts nur von Sales-Gelegenheiten. Und drittens ist das mein erster Herbst und da ich bisher noch keinen Herbst erlebt habe, besitze ich auch keine Herbstkleidung. Also war Shopping-Marathon angesagt und das sieht dann in etwa so aus:

      • 16:30 Ronja-Versand: 2 Jupes, 1 Top, 1 Rollkragen-Top
      • 17:00 Mode und Preis: 5 Shirts, 2 Pullover, 2 Kleider, 1 Jeansrock
      • 17:30 Ackermann: 1 Fleecejacke, 4 Kleider, 5 Shirts, 3 Slips, 1 paar schwarze Stiefel :-)
      • 18:00 Bonprix: 1 Pullover, 5 Shirts, 1 Kleid
      • 18:30 Jelmoli: 1 Spitzen-Rollkragen-Shirt *sic*, 1 Stufenrock
      • 19:00 Bader: schon wieder Shirts? Dasselbe in 3 Farben? Hab ich heute nicht schonmal Shirts gekauft?

      An diejenigen, die jetzt denken, soviele Kleidungsstücke könne man doch gar nicht brauchen: Klappe Jungs :-)

      Na heute habe ich meinem Namen alle Ehre gemacht, die Göttin der Jagd hat gaaaaanz viele Kleider erbeutet. Braves Mädel ;-)

      Fragen die die Welt nicht braucht – Teil 2

      Es gibt Fragen, die man nicht stellen darf, solche die man nicht stellen sollte und vorallem gibt es Fragen, die man nicht stellen will. Es wird Zeit, es trotzdem oder gerade erst Recht zu tun.

      1. Wozu brauchen wir Komiker, wenn wir doch Politiker haben? Und wozu brauchen wir Horrorfilme, solange wir die Folgen der Politik ebendieser Komiker Politiker erleiden müssen?
      2. Können Gummibärchen in diesen Plastiktüten überhaupt atmen? Und wenn nein, wo bleibt da PETA?
      3. Wenn Gott tot ist und Nietzsche auch nicht mehr lebt, wer von beiden hat dann gewonnen?
      4. Wenn Anfang der Urknall war und vorher nichts, wer hat dann geschossen? Und womit? Und auf wen? Und warum?
      5. Haben Schuhe eine Seele und wenn ja, kommen sie auch in den Himmel, wenn sie der Besitzerin Blasen bescheren?
      6. Dürfen Engel High-Heels tragen oder würde das die Wolken beschädigen? Und würde Gott sich am Anblick High-Heels tragender Engel erfreuen?
      7. Wie schnell muss man laufen, um sich selbst zu entfliehen? Und wie kann man sich tarnen, damit man sich selbst nicht mehr findet?
      8. Warum rennen erwachsene Männer in kurzen Hosen und Kniesocken einem Ball hinterher und kicken ihn dann weg sobald sie ihn endlich gefangen haben? Und warum sitzen andere erwachsene Männer in zerlumpten Jogginghosen und dem elften Bier in der Hand vor dem Fernseher und brüllen wie ein Elch im Frühling, wenn sie diesen Männern in Kniesocken bei dieser doch irgendwie unsinnig wirkenden Tätigkeit zusehen?
      9. Wer hat das Bier in meinem Bierschrank Kühlschrank ausgesoffen?
      10. Und warum reden wir uns weiter ein, die Krone der Schöpfung zu sein, wenn wir doch unterdessen wissen, dass der Orgasmus eines Schweins 30 Minuten dauert?

      Antworten oder der vergebliche Versuch dessen können beim Bundesamt für Unsinn, bei den Akademien für obszöne Theologie oder in diesem Blogbeitrag abgegeben werden.

      Neues aus der Blogstatistik

      Die letzten Wochen habe ich wieder ein paar Google-Suchanfragen gesammelt und jeweils meine Gedanken dazu geschrieben. Nun sind ein paar zusammen, also kriegt Ihr das Zeug zum lesen und philosophieren ;-)

      1. bist du transsexuell? Ja, bin ich, zumindest bis zur geschlechtsangleichenden Operation. Und Du?
      2. wäsche waschen: langsam könnt Ihr mir den Buckel runter rutschen, ich bin doch nicht für jedermann’s Wäsche zuständig.
      3. transsexuelle putzfrau: häää? erst Wäsche waschen und jetzt will noch einer eine Trans-Putzfrau? Jungs, also echt, Ihr seid wirklich schräg, das muss einfach mal gesagt sein. Worauf Ihr so alles abfahrt, das hält n’Mädel im Kopf nicht aus ;-)
      4. wann ist jemand nicht mehr transsexuell: Fragt sich, wie man “transsexuell” definiert. Wenn Transsexualität bedeutet, dass man im falschen Körper geboren ist, dann ist man frühstens nach dem Tod nicht mehr transsexuell. Bedeutet es aber, im falschen Körper zu leben, dann ist man nach der geschlechtsangleichenden Operation nicht mehr transsexuell.
      5. wie liebt man eine transsexuelle: man öffnet sein Herz und liebt sie einfach……. aber mal ernst, jetzt hab ich mal Fragen: 1. liebt man Transsexuelle anders als Nicht-Transsexuelle und wenn ja, warum? 2. Kann man rational erklären, “wie” jemand lieben soll oder muss? 3. Wie muss man sich eine Liebesanleitung vorstellen? 4. Wer ist “man”? Jeder Mensch liebt ja auf seine Weise fern jeglicher Rationalität, diese Frage macht also nur Sinn, wenn “man” eine bestimmte Person ist. Also wer ist das?
      6. wer liebt transsexuelle: keine Ahnung, aber falls Du es rausfindest, sags weiter
      7. androcur im trinkwasser: Ja der Gedanke ist mir auch schon gekommen. Ach was hätten wir für eine friedliebende und aggressionslose Menschheit, wenn der Testosteronpegel weltweit abgebaut würde. Falls das eine Abstimmung ist….. ich bin dafür :-)
      8. perverse psychotherapeutin videos: mir fehlen da grad irgendwie die Worte, aber klar doch, such Dir eine Psychotherapeutin, die scheint bitter nötig zu sein
      9. diana transe blog: dafür wirst Du in der Hölle schmoren, Du krummbeiniger, schief-pinkelnder Troll *fauch*
      10. bild transfrauen beim gynäkologen: kann man diese Frage noch toppen? Ich mach mir wirklich langsam Sorgen um die Zukunft der Menschheit. Wenn Jungs sich für sowas interessieren, können wir echt langsam einpacken.
      11. transsexuelle preise: könnte mir irgend jemand diese Frage erklären? oder etwas über den Gesundheitszustand des Fragenden sagen? Ich steh hier echt vor einem Rätsel.
      12. alte transen: und Google schickt Dich zu mir? Also jetzt reichts, ich muss da wirklich mal energisch mit diesen Leuten reden, 42 Jahre ist nicht alt und ich bin keine Transe….. Deppen *schmoll*
      13. frau füsse geld: hä? ja was jetzt, willst Du Frauenfüsse kaufen? Schweinspfoten kriegst Du beim Metzger, aber Frauenfüsse? Und was in aller Welt willst Du mit diesen Füssen tun, auf’s Regal stellen, mit ins Bett nehmen oder was?
      14. transen mensch: nein wir sind getarnte Ausserirdische und planen die Machtübernahme auf diesem Planeten, aber sags nicht weiter, es soll eine Überraschung werden
      15. wie wird man zur transfrau: man stellt sich bei der Körperverteilung in die falsche Warteschlange und schon kommt man als TransFrau zur Welt.
      16. transsexuelle finden: Herzliche Gratulation, Du hast eine gefunden, soll ich sie Dir einpacken oder nimmst Du sie gleich so mit?
      17. endenden: was Du gesucht hast, ist mir echt ein Rätsel, aber wenn Google Recht hat, dann hast Du es hier gefunden,. auch Dir herzliche Gratulation
      18. trans diana kontakt: *urks* sie sind hinter mir her :-O

      Alles wird kompliziert: Online shoppen will gelernt sein

      kleid-lila-bonprix-1Wenn man als frischgebackenes Mädel online shoppen geht, kommt es in der Regel zu verblüffenden Überraschungen.

      Zuerst ist der Pöstler überrascht, weil er 2 Wochen lang fast täglich ein Paket abliefern muss.
      Dann ist das Mädel überrascht, weil es sich nicht erklären kann, wer soviel Zeugs bestellt und vorallem warum und noch mehr wozu.
      Dann ist sie nochmal überrascht, weil ihr nicht ganz klar ist, wohin mit diesem dutzend Oberteilen, die überraschenderweise zugesandt wurden.
      Und zuguterletzt ist sie grad noch einmal überrascht, weil das Kleid ohne entsprechendes Decolté nunmal nicht so aussieht wie bei dem Model im Katalog, genau genommen sieht’s Scheisse aus….. Sachen gibt’s!

      Da wünscht man sich manchmal, Mann zu sein. Man geht in den Laden zu den T-Shirts…. schwarz, passt…… Grösse M, passt…… Rundhals, passt…….. kauft drei Stück und damit ist der Einkauf erledigt.

      Aber gerade für T-Girls ist das eine wirklich herausfordernde Welt, weil man einfach nicht alles anziehen kann, was nett aussieht. Bei mir heisst das beispielsweise:

      • dass die Schultern bedeckt sein sollten (such mal ein schönes Abendkleid mit bedeckten Schultern).
      • Im Hüftbereich darf’s nicht eng sein, weil das Passing andernfalls auf 0% sinkt.
      • Oben trage ich 38, unten 36, dafür hab ich 40er Füsse.
      • Rundhals sieht weniger feminim aus als V-Ausschnitt und was mit Kragen geht überhaupt nicht.
      • Der V-Ausschnitt darf aber nicht zu gross sein, weil sonst eben das Decolté fehlt.
      • Taillenbetont ist genial, aber ich hab keine Taille, somit wär ein Versuch, diese zu betonen ziemlich gleich idiotisch wie das Betonen des nicht wirklich existierenden Decoltés.
      • Und logischerweise kann man nicht jede Farbe mit einer anderen kombinieren. Nach 40 Jahren schwarz-blau oder blau-schwarz steht man hier vor einem Buch mit sieben Siegeln.
      • Zeugs, dass man bügeln muss, geht sowieso nicht, ich hab nämlich kein Bügeleisen und will auch keins…….

      Und so gibt es noch unzählige klitzekleine Details, die einem richtiggehend schocken können vor dem Spiegel, weil der Anblick des Spiegelbilds im Vergleich zum Katalogbild wie eine Folge von schwer-halluzinogenen Drogen wirkt.

      Aber da müssen wir Mädels durch und tapfer wie wir sind, packen wir das auch an……. und so ganz unter uns: wir tun’s trotz des Schwierigkeitsgrades und der gelegentlichen Schockmomente eigentlich gerne ;-)

      Neue Stiefel braucht das Land

      stiefel-braun-schwarz-ackermannJaaaahhhhhh, endlich habe ich die richtigen Stiefel gefunden und weil ich davon so begeistert bin, habe ich soeben dieselben nochmal in braun bestellt :-) Ach es gibt doch nix Schöneres, als ein Mädel glücklich zu machen, erst Recht, wenn man selbst dieses nun verzückt vor sich hinlächelnde Mädel ist.

      Gestern hab ich mich ja beklagt, wie sehr man beim online shoppen erschrecken kann, wenn das was man bekommt dann nicht dem entspricht, was man sich vorgestellt hat. Vorallem Schuhe sind da heikel, weil man nicht sehen kann, ob sie einem passen und man damit bequem laufen kann.

      Letzten Samstag hatte ich ja einen mittelschweren Kaufrausch und hab nebst unzähligen Oberteilen und Kleidern noch ein paar schwarze Stiefel gekauft. Die Pumps-Zeit ist ja bald vorbei und die Stiefel aus der letzten Kälteperiode sind langsam instabil aufgrund der exzessiven Lauferei damit. Als ich diese hier sah, wars mal wieder Liebe auf den ersten Blick, aber was ich bekam, überstieg alles.

      Diese Stiefel sitzen so satt am Fuss, dass man darin wie eingegossen läuft, ohne dass sie dabei drücken. Eigentlich gibts so Schuhe gar nicht, ich hab jetzt aber trotzdem welche. Der Gang ist sehr stabil und ich find sie einfach wunderschön. Da die Absätze leider zum Glück nicht allzu hoch sind, lässt es sich damit prima laufen. Jedenfalls war ich so aus dem Häuschen, dass ich mir die Braunen gleich noch hinterher bestellt habe. Wow gibt das ein Winter, mit diesen zwei Stiefeln hab ich für alle Kleidungsarten perfekte Schuhe.

      Es wird endlich Zeit, dass wieder mal jemand mit mir ein ausgiebiges Fotoshooting macht, die Bilder hier im Blog sind entweder veraltet oder mit Selbstauslöser in schlechtem Licht fotografiert. Hmmmm……. Juuuuliääääätttttt…….. ich hätte da eine Idee, was wir machen könnten wenn Du im November zu Besuch kommst :-)))

      So und jetzt muss ich im Onlineshop nachgucken, wie das Kleid angezogen aussieht, das mich vorhin beim Versuch es anzuziehen in bestürzende Ratlosigkeit versetzte, weil ich einfach nicht rausfand, was vorne und hinten ist und was ich mit dem grossen Auschnitt tun soll und überhaupt, was zur Hölle ich da bestellt hab *verwirrtguckt*

      Einladung für Juliet ans 1. Luderweekend mit Diana

      Juliet-1Juliet ist ein ganz verrücktes Mädel. In den rund zwei Monaten, in denen sie hier in diesem Blog ihr Unwesen treibt, hat sie rund 380 Kommentare geschrieben und mich so richtig auf Trab gehalten. Unzählige Male habe ich mich vor dem Bildschirm weggekichert, weil wir Zwei einfach einen blödsinnigen Humor haben. Es ist genial, wenn eine Bloggerin mit ihren Lesern so kommunizieren kann und solche Freundschaften entstehen. Kommentare sind nicht umsonst ein wesentlicher Aspekt eines Blogs, alle können ihren Senf dazu geben und die gute Juliet tut das, als wär’s ihre Berufung.

      Dafür liebe ich sie und deshalb ist’s auch höchste Zeit, dass dieses Weibsbild mal zu mir zu Besuch kommt und wir uns ein Wochenende lang die Bäuche krumm lachen können. Wir haben öfters darüber geredet, jetzt ist’s endlich soweit und ich lade Dich, liebe Juliet am Wochenende vom 28.-31. November herzlich zu einem durchgeknallten Weiberweekend im Schweizerland ein, da wo’s noch richtige Indianer gibt ;-)

      Hier die Traktandenliste, die sicher noch um einige Punkte erweitert wird:

      1. Dummes Zeug reden und blöd rumlachen
      2. Gescheites Zeug reden und staunen
      3. Zusammen an den Stammtisch des Transensyndikats stöckeln und den Widerstand gegen Geschlechtskonformität feiern
      4. Ein Abend lang in meinem Stammpub Guinness trinken bis sie uns wegen groben Unfugs rausschmeissen
      5. Shopping-Tour durch Zürich, bis die Füsse qualmen oder man uns wegen Zahlens mit Falschgeld verhaftet
      6. Aufsehen erregen in öffentlichen Verkehrsmitteln
      7. Zusehen wie Diana all ihre Lieblingskleider aus dem Schrank zerrt und damit eine Modeshow inszeniert
      8. Ein paar tausend Fotos machen während Diana ihren Wohnzimmer-Catwalk vorführt
      9. Schminkexperimente mit gemeinsamem sich gegenseitig auslachen
      10. Pizza bestellen, Kebab heimschleppen und seltsame Dinge kochen, die eigentlich nicht zum Verzehr vorgesehen sind oder zumindest nicht danach aussehen
      11. Horrorfilme gucken und bei jeder spannenden Szene ängstlich aneinander kuscheln
      12. Waldspaziergang in einem Riedgebiet (ausnahmsweise ohne Stöckelschuhe) inklusive Besichtigung einer leider nicht mehr bewohnten Fuchshöhle
      13. Täglich zu zweit Blogbeiträge schreiben um die Welt über den von uns gefeierten Niedergang des Patriarchats zu informieren
      14. evtl. Hirsche von Hand füttern in einem lieblichen Tierpark in Arth Goldau
      15. oder bei Regen Schneckenrennen auf dem Vorplatz meines Wohnhauses zur weiteren Irritation der Nachbarschaft

      Ich bin mir sicher, uns fällt bis Ende November noch so einiges ein, ich werd das dann hier updaten.

      Alles Weitere können wir hier kommentierenderweise weiter planen, das sind wir uns ja schon gewohnt.

      Hey honey, ich freu mich im Fall mega auf Deinen Besuch :-x

      Liebe und Wahnsinn

      Ich bin eigentlich keine Anhängerin von copy-past-Blogbeiträgen, aber was Bea im Blog “Wüst(e)s Leben” gepostet hat, muss ich hier einfach weiterleiten, weil es mindestens so philosophisch wie witzig ist. Wer der Verfasser ist, weiss selbst Bea nicht, aber der Text ist gut genug um ihn auch so weiter zu verbreiten – danke Bea :-)

      Eines Tages entschloss sich der Wahnsinn, seine Freunde zu einer Party einzuladen.

      Als sie alle beisammen waren, schlug die Lust vor, Verstecken zu spielen.

      “Verstecken? Was ist das?”, fragte die Unwissenheit.

      “Verstecken ist ein Spiel: einer zählt bis 100, der Rest versteckt sich und wird dann gesucht”, erklärte die Schlauheit.

      Alle willigten ein bis auf die Furcht und die Faulheit.

      Der Wahnsinn war wahnsinnig begeistert und erklärte sich bereit, zu zählen.

      Das Durcheinander begann, denn jeder lief durch den Garten auf der Suche nach einem guten Versteck.

      Die Sicherheit lief ins Nachbarhaus auf den Dachboden, man weiß ja nie.

      Die Sorglosigkeit wählte das Erdbeerbeet.

      Die Traurigkeit weinte einfach so drauf los.

      Die Verzweiflung auch, denn sie wusste nicht, ob es besser war sich hinter oder vor der Mauer zu verstecken.

      “…98, 99,100!” zählte der Wahnsinn. “Ich komme euch jetzt suchen!”

      Die erste, die gefunden wurde, war die Neugier, denn sie wollte wissen, wer als erster geschnappt wird und lehnte sich zu weit heraus aus ihrem Versteck.

      Auch die Freude wurde schnell gefunden, denn man konnte ihr Kichern nicht überhören.

      Mit der Zeit fand der Wahnsinn all seine Freunde und selbst die Sicherheit war wieder da.

      Doch dann fragte die Skepsis: “Wo ist denn die Liebe?”

      Alle zuckten mit der Schulter, denn keiner hatte sie gesehen.

      Also gingen alle suchen. Sie schauten unter Steinen, hinterm Regenbogen und auf den Bäumen.

      Der Wahnsinn suchte in einem dornigen Gebüsch mit Hilfe eines Stöckchens.

      Und plötzlich gab es einen Schrei! Es war die Liebe.

      Der Wahnsinn hatte ihr aus Versehen das Auge rausgepiekst.

      Er bat um Vergebung, flehte um Verzeihung und bot der Liebe an, sie für immer zu begleiten und ihre Sehkraft zu werden.

      Die Liebe akzeptierte diese Entschuldigung natürlich.

      Seitdem ist die Liebe blind und wird vom Wahnsinn begleitet.

      (Verfasser unbekannt)

      Transsexuelle Austern

      Da guckt man uns T-Girls so verwirrt an als kämen wir von einem anderen Planeten, dabei sind wir gar nicht die einzigen Transsexuellen in Gottes Schöpfung. Austern wechseln ihr Geschlecht, das gehört ganz einfach zu ihrer Natur. Wir T-Girls sind also einfach die Austern unter den Menschen :-) Interessant, was in Wikipedia darüber zu lesen ist:

      Austern sind zweigeschlechtlich (Hermaphroditismus), wobei die konkrete Ausformung dieser Zweigeschlechtlichkeit bei den verschiedenen Austernarten unterschiedlich ist. Die Pazifische Felsenauster wächst zunächst als Männchen heran und bleibt dies im ersten Jahr. Ab dem zweiten Jahr wandelt sich ein Teil der Population in Weibchen, und bleibt das dann auch. Theoretisch könnte die Pazifische Felsenauster ihr Geschlecht mehrmals ändern, sie tut das aber normalerweise nicht. Im Gegensatz dazu machen die Europäischen Austern von dieser Möglichkeit Gebrauch. Sie sind im ersten Jahr vorwiegend – aber nicht ausschließlich – männlich und ändern dann immer wieder ihr Geschlecht, sie sind „konsekutiv rhythmische Hermaphroditen“.

      Interessant ist, dass sie sich von dem männlichen zum weiblichen Geschlecht WEITERentwickeln *zuckersüsslächelt*……. so gesehen sind wir T-Girls also Menschen, die sich weiter entwickeln. Ist doch irgendwie ulkig, erst vom Affen zum Menschen, dann vom Mann zur Frau……. von Austern kann man wirklich viel lernen :o)

      Ich bin übrigens der lebende Beweis, ich habe mich so weiter entwickelt, dass ich innert eines halben Jahres zehn Centimeter grösser wurde und mein Brustumfang zugenommen hat und meine Sensibilität hat ebenfalls zugenommen.

      Je weiter ich überlege….. meine optischen Selbstdarstellungsmöglichkeiten wurden erweitert, neue Geh-Techniken wurden erlernt, das Auge wurde bei der Jagd nach Kleidern geschärft……. Kenntnisse in Konfektionsgrössen, Farbenlehre, Gesichtsdekoration, Haarstyling, Versandkataloge……. hey ich kann sogar auf einem Bein stehend mit einer Hand den Duschkopf halten und mit der anderen Hand den Unterschenkel rasieren. Da können die Jungs mit ihrem blöden Einparkieren definitiv einpacken ;-)

      

      Copyright © 2018 by: (t)-Girl Diana • Template by: BlogPimp Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.