(t)-Girl Diana

Transsexualität – Tagebuch einer transsexuellen Frau

Alles wird kompliziert: Sinnentleertes in der Frauenwelt

Als Frau ist das Leben ja viel komplizierter, wir müssen oder wollen tausend Dinge tun, die uns das Leben ja eigentlich nur schwer machen. Meist liegt ein Sinn dahinter, aber manchmal nicht mal das.

Wir kaufen uns sauteure Stöckelschuhe, die unsere Füsse zertrümmern und im gleichen Einkaufsbummel gleich noch Compeed-Pflaster dazu, aber wir sehn in diesen Fussfolterdingern halt toll aus, da beissen wir uns doch gern mal durch. Oder wir rasieren uns die Beine, damit wir mit Alabaster-Stelzchen auf diesen fussfolternden Schuhen so richtig hübsch aussehen, obwohl das Haarzeuchs eh gleich wieder nachspriesst und das Bein kratziger macht als vorher. Wir zupfen uns die Augenbrauen und keine von uns weiss eigentlich, weshalb das soviel schöner sein soll, wir tun’s trotzdem. Und jeden Morgen schmieren wir uns MakeUp, Kajal, Eyeliner, Lidschatten, Wangenrouge und Lippenstift ins Gesicht, als ob wir heute in den Krieg gegen die Bleichgesichter ziehen, aber auch das macht uns halt hübscher.

Irgendwie ist das ja alles ganz schön sinnentleert – hübsch, aber sinnentleert. Aber weil wir uns irgend ein positives Resultat wünschen, tun wir’s halt trotzdem. Fragwürdig wirds dann, wenn wir uns beispielsweise Abends wieder abschminken. Das ist fast so zeitraubend wie das Schminken, die Augen brennen vom Makeup-Entferner und mit jedem Arbeitsgang sieht man wieder beschissener aus. Warum tun wir das? Das ist überhaupt nicht befriedigend! Es ist ja nachvollziehbar, so Torturen über sich ergehen zu lassen, um besser auszusehen, aber warum tun wir so Dinge, bei denen wir anschliessend weniger hübsch sind?

Irgendwie ist das mindestens so idiotisch, wie wenn 22 erwachsene Jungs in kurzen Hosen und Kniesocken einem Lederbeutel nachrennen, nur um ihn, sobald sie ihn erwischen, wieder wegzutreten. Oder dass dieselben sich für 50’000 Franken ein Sportauto kaufen, mit dem sie dann hinter dem 5000 Franken teuren Kleinwagen der Nachbarin im Stau stehen. Aber sie tun’s. Und wir tun’s. Und niemand weiss, warum.

Aber auch wenn Jungs und Mädels beide da irgendwie einen an der Waffel haben, ich glaub, der Rekord im sinnentleerten Handeln steht uns Mädels zu, für das Abschminken. Das kann man nicht mal mehr mit Fussball toppen ;-)


 

4 Reaktionen zu “Alles wird kompliziert: Sinnentleertes in der Frauenwelt”

  1. Svenja-and-the-City

    Da sagst du was: Ich hab mich die ersten drei Jahre fast niemals abgeschminkt. Manches Augenmakeup hat ewig gehalten. Aber seit einem Jahr schminke ich mich natürlich jeden Abend ab. Die Waschmaschine dankt es :-)
    Aber Jungs machen auch jede Menge Blödsinn. Ich bin jahrelang ins Fitness-studio gerannt und habe mich furchtbar gequält. Früher hieß das noch BodyBuilding. Und heute leide ich unter einem viel zu großen Latissimus, der mich in schulterfreien Tops total blöd aussehen lässt. Mist….

  2. Britta

    Latissimist?? ;-P

    Ich habe damals just in der Phase, in der bei Jungs testosteronbedingter Haarausfall einsetzt, meine Hormone abgesetzt …
    DAS ist Mist! *schiefgrins*

    Männer mögen es mit ihrem Äußeren ein wenig leichter haben (warum brauchen die eigentlich trotzdem eeewig im Bad??) – dafür sind die den ganzen Tag mit ihren Autos, technischen Spielzeugen und den ständigen Hahnenkämpfen beschäftig!
    Nee – da ist es mir, bei aller Müh, so doch schon wesentlich lieber! :-)

  3. Diana

    @Svenia: ach so kriegst Du das Dreischichten-Makeup hin ;-) ne ernst, ich liess mir sagen, dass Augenwimpern brechen, wenn man die zu lang eingeschmiert lässt. Ich glaub sonst würd ich’s auch nicht so eng sehen und nur das Gröbste runterspachteln.

    @Britta: Hormone absetzen sollen wir ab dem zwanzigsten Altersjahr eh nicht, nie ;-) und was die Hahnenkämpfe und PS-Neurosen anbelangt….. Jungs halt :o)

  4. Morag

    @Diana: Das mit den PS-Neurosen mußt Du den Jungs nachsehen. Es ist ihnen heutzutage außer in der Sauna einfach nicht mehr möglich, offene Längenvergleiche anzustellen-und wenn das wichtigste Kriterium zur Selbstwertbestimmung nicht herangezogen werden kann, muß eben “Ersatz” ran (statt xcm eben xxPS) ;-D

    @Svenja: Das Problem mit dem breiten Kreuz teilst Du aber auch durchaus mit anderen Mädels-eine Freundin von mir hat in ihrer Jugend jahrelang Schwimmen in der Leistungsklasse gemacht und sie ist auch heute noch im Freibad von hinten primär an der Haarpracht und dem Badeanzug als Frau zu erkennen, wenn sie irgendwo rumsteht-der Rücken ist nach wie vor eher V-förmig.

Einen Kommentar schreiben

Please copy the string y7kUDX to the field below:



Copyright © 2018 by: (t)-Girl Diana • Template by: BlogPimp Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.