(t)-Girl Diana

Transsexualität – Tagebuch einer transsexuellen Frau

Alles wird kompliziert: Ballerinas des Todes

Als frischgeborenes Mädel steht man in Sachen Schuhwerk ja von heute auf morgen im Paradies und genau so führt man sich dann auch erst mal auf. Alles, was man bisher nicht tragen durfte, wird nun getragen, tut’s noch so weh. Also stöckelt man erst mal ein Jahr lang höhergelegt durch die Welt, nimmt chronische Fussschmerzen mit stoischer Ignoranz hin und lernt dabei ne ganze Menge. Enge Pumps zerquetschen den Fuss. Nicht-enge Pumps geben keinen Halt und man torkelt rum wie Harald Juhnke in seinen besten Zeiten. Compeed-Pflaster gehören in jede Handtasche……..

Und während man da so lernt und leidet und lernt, sieht man immer wieder Mädels mit bequemen Schuhen, beneidet sie irgendwie, schafft es aber doch nicht, sich im wahrsten Sinne des Wortes herunter zu lassen, auf das Geh-Niveau von flachen Schuhen.

Bis einem irgendwann das passiert, was mir passierte am letzten Kuschelwochenende in Nord-Germanien. Zum ersten Mal wollte ich mit Pumps zu Schatzi gehen, die soll mich schliesslich auch mal in Prinzessinnen-Variante sehen und nicht nur immer mit diesen Stiefeln. Aufgrund beschränkter Hirnleistung meinerseits hatten wir ja ein Termindurcheinander und ich durfte drei Stunden in Hamburg shoppen gehn. Spätestens da hätte die Vernunft einschreiten müssen, Pumps zum shoppen ist nicht wirklich gut. Vorallem, müssen es unbedingt die neuen Grauen sein, die noch so brutal eng sind? Nein das ist nicht wirklich eine gute Idee, aber erklär das mal diesem Mädel *seufz*

So kam ich denn in Hamburg an, eine verfluchte Scheisshitze ein strahlender Sonnentag erwartete mich in Hamburg und meine Füsse begannen langsam, aus den Pumps zu quellen. Ich müsste es ja von den Ringen her kennen, Hitze macht den Menschen irgendwie voluminöser. Jedenfalls wurden die Pumps immer enger und ich kriegte langsam hysterische Anfälle, ich musste da irgendwie raus.

Ok endlich im erstbesten Schuhgeschäft angekommen, stolperte ich verzweifelt durch die Regale und fand einfach nix was mir gefiel, in meiner Grösse noch da war und vorallem fussschonend ist. Vorallem Letzteres ist echt nicht einfach bei meinem Geschmack.

Irgendwann – der Verzweiflung nahe – stand ich vor so lila Ballerinas. Ich – Ballerinas – warum nicht gleich Croqs? Es begann ein Zweikampf, mein Stolz gegen meine Füsse, die Füsse gewannen schlussendlich und man glaubt’s nicht, Dianchen kommt mit nem Paar Ballerinas aus nem Deichmann raus *staun*.

Ein Hechtsprung aufs erste Bänkchen, raus aus den Pumps, rein in diese seltsam aussehenden Schuhe und auf zu den ersten Probeschritten. Wow wie schön, die waren nicht mehr eng um den Rist rum, totale Freiheit………. wenn da mein grosser Zeh nicht wär. Der ist nämlich ne gehörige Spur grösser als der Rest dieser kleinen Schaar und weil Ballerinas vorne rund geschnitten sind, hat’s für den kein eigenes Plätzchen und das wiederum drückt den Zeh nach hinten – mit jedem Schritt mehr – nach 50 Metern begann ich diese Treter zu verfluchen. Ich war vom Regen in die Traufe gekommen.

Da kauf ich mir ein paar angeblich so bequeme und so harmlos aussehende Schuhe und runinier mir die Füsse noch mehr? Da ich mittlerweile eh nicht mehr in die Pumps rein gekommen wäre, quälte ich mich den Rest meiner Shopping Tour in Ballerinas durch Hamburg…….. mit einem schwarzen eleganten Trenchcoat, üüüüübelst sowas.

Aber das Schlimmste war das Laufen. Ey auf so Flachtretern kannste nicht laufen, unmöglich, ich hatte bei jedem Schritt das Gefühl, dass ich gleich hinten raus kippe und auf den Hinterkopf falle. Mein Schritt dürfte ausgesehen haben wie eine Mischung aus Alf und den Teletubbies. In so Schuhen läuft man etwa so graziös wie eine Giraffe in Schwimmflossen. Geht echt gar nicht, sowas. Und so zu laufen ist unglaublich anstrengend, irgendwie ist da aller Schwung aus dem Schritt raus und man stapft nur noch schwerfällig durch eine viel zu heisse Zeit.

Apropos schwerfällig – ich hatte drei Tage lang Muskelkater in den Waden *grmpf*…….. bequem, jaja, total bequem *knurr*………

Aber so lernt man in der Welt des Komplizierten halt immer wieder dazu. Frauenschuhe müssen ein wenig in einen Spitz verlaufen, so wie bei klassischen Pumps, naja so wie halt jeder Schuhe aussehen sollte……… und weibliche Fersen müssen erhöht sein um richtig laufen zu können.


 

10 Reaktionen zu “Alles wird kompliziert: Ballerinas des Todes”

  1. Chrisi

    Liebste Diana, wenn es den kleinen großen Zeh nach hinten drückt, dann hat man den Schuh in der Regel eine Nummer zu klein gekauft. :-)
    Aber ich kann Dir natürlich beipflichten, dass es eine große Umstellung ist, wenn man vom Absatz auf diese flachen Treter umsteigt. Ich habe auch ein paar im Schrank, zwar nicht in lila sondern in schwarz, aber ab und an trage ich sie ganz gerne

  2. Juliet

    Ich hab jedenfalls nicht schlecht geguckt, als sie mir kleiner als sonst entgegen kam…hä? Blick nach unten..Ballerinas??? Das ist nicht meine Diana…;-)

  3. Diana

    @Chrisi: so Schuhe sind Teufelswerk, sowas lass ich nie wieder an meine zarten Füsschen. Laufen ohne Absätze? Geht echt überhaupt nicht *schmoll*

    @Juliet: immerhin haste mich trotzdem mitgenommen ;-)

  4. Juliet

    Naja, die war halt süss und blond und blauäugig und nach dem ersten Knutscher hab ich dann doch gemerkt, dass Du das bist ;-)

  5. Bea

    “In so Schuhen läuft man etwa so graziös wie eine Giraffe in Schwimmflossen.”

    Pefekte Beschreibung!

    Dann muss man nur noch beim Gehen die Arme etwas vom Körper abspreizen (á la Rasierklingen unter den Achseln) und schon ist das beste Passing für´n Ar***.

    Ein Absatz (wie klein auch immer) macht den Unterschied!

    Ich wünsche auch weiterhin fröhliches Schuhekaufen. ;-)

  6. Chrisi

    Was ihr man bloß habt, ich muss die Dingen zwar auch nicht immer haben, aber so ab und an…

  7. Diana

    @Bea: hab soeben ein paar lila Pumps und weisse Sandalen (natürlich mit Absatz) gekauft, zum Trost, aus Protest gegen Ballerinas oder so :o)

    @Chrisi: wenn mein Zeh Platz hätte und ich nicht ständig fast hinten rausfallen würde, ok, dann wären sie bequem, aber meine Füsse und mein Gleichgewichtssinn sind nicht kompatibel mit den Dingern

  8. Herbert

    Hallo Diana,

    du hast es wirklich lebhaft beschrieben, dieses weibliche Dilemma. Was hätte ich dafür gegeben, dir in dieser Situation helfen zu dürfen. Sind denn diese grauen Pumps immer noch so brutal eng, wie beim Hamburger Shopping? Ich habe da so meine Tricks, wie man diesem Übel abhelfen kann. Melde dich doch ruhig mal.

    LG Herbert

  9. Diana

    @Herbert: momentan hab ich so einen Schuhspanner drin und mit etwas Einlaufen wird das schon gut kommen. Aber wenn Du Tipps hast für so Probleme, schreib sie am besten hier rein, so können alle profitieren :-)

  10. Bea

    Das wär´ gut, denn mich würden diese Tipps auch brennend interessieren. 8-)

Einen Kommentar schreiben

Please copy the string eiNPnB to the field below:



Copyright © 2018 by: (t)-Girl Diana • Template by: BlogPimp Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.