(t)-Girl Diana

Transsexualität – Tagebuch einer transsexuellen Frau

In der Stille des Wassers treibend

Wie fast jeden Sonntag, lag ich vorhin wieder mal in einem gut beheizten Bad, mit einem kühlen Bier am Badwannenrand, gab mich der Körperpflege hin und versank wie immer in dieser Stille, die nur das Wasser einem zu schenken vermag. Die Badewanne ist der Ort, an dem die Gedanken sich in alle Richtungen ausbreiten können, sie gleiten über das stille Wasser und wecken Gefühle die dann sanft aus dem Wasser aufsteigen.

Wie so oft kam dieser beiläufige Blick nach unten, der plötzlich magisch angezogen hängen blieb, das Erstaunen über den Anblick der sich mir bietet. Stille, glückseelige Stille, der Blick zwischen den Brüsten dem Venushügel entgegen, offenbart ein Bild der Harmonie, die mich tief berührt und mir Frieden schenkt. Nicht, dass dieser Anblick so toll wäre, dass ich daraus gleich einen Pinup-Kalender machen würde, darum geht es auch nicht. Es ist diese Stimmigkeit, nun wirklich im “richtigen Körper” zuhause zu sein, der mir soviel Frieden schenkt.

Ich erinnere mich an die unzähligen Moment, in denen ich in kindlichem Alter in der Badewanne sass, dieses fehlplatzierte Ding zwischen den Beinen “versteckend”, den Anblick dieser hügellosen Landschaft betrachtend, aller Vernunft zum Trotz an der Hoffnung hängend, dass sich das hier Hängende irgendwann auflöst – und der Schmerz, wenn ich mir mal wieder bewusst machte, dass diese Sehnsucht ein unerfüllbarer Traum ist.

Und nun liege ich da, erblicke dieses unerfüllbare und doch wahr gewordene Wunder – und entschwebe in das was ich nur als Stille annähernd umschreiben kann – keine tobenden Gefühle, keine stürmischen Gedanken, keine Hilflosigkeit, keine Hoffnungslosigkeit, keine Aufschreie – es ist wie wenn man einen Stein in einen stillen Teich wirft, der rundum Wellen produziert, die sich immer mehr verlaufen und dann irgendwann der Teich wieder zu vollkommener Ruhe kommt.

Natürlich werde ich weiterhin meine Probleme haben, Wellen die mir meine ruhe durchbrechen. Momentan droht mir der Zahnarzt, die Laserepilation, Kontrolltermin in der Chirurgie, Termin in der Endokrinologie, Augenarzt drängt sich wegen aufkommender Alterskurzsichtigkeit auf…….. mit nicht mal 45 Jahren, ey was soll denn der Scheiss – dann sind relativ knappe finanzielle Verhältnisse, Angst vor zukünftigen Stigmatisierungen und Diskriminierungen, die kaum bin ich frei zu Verblühen beginnende Jugend……. ich könnte noch lange aufzählen, was mir weiterhin Sorgenfalten ins Gesicht pflügt – aber das ändert nicht viel an der Tatsache, dass ich auf dieser “Stille des Wassers” gebettet bin, das ist trotz aller Unvollkommenheit des Lebens und Meinerselbst unglaublich stabil.

Im Frieden mit sich selbst leben zu dürfen, ist wohl das grösste Geschenk das einem das Leben bieten kann – abgesehen von einem Menschen den man über alles liebt und von dem man über alles geliebt wird – beides habe ich nun – shalom :-)



Copyright © 2018 by: (t)-Girl Diana • Template by: BlogPimp Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.