(t)-Girl Diana

Transsexualität – Tagebuch einer transsexuellen Frau

Unispital und so Medizin-Zeuchs

Die GaOp nähert sich von Tag zu Tag und ich bin langsam wieder im Zielfieber, noch 38 Tage bis zu meiner Auferstehung :-) ok mit Aufstehen wird dann fürs Erste nix, aber innerlich werd ich garantiert himmelwärts schweben. Auch sonst tut sich so Einiges an der medizinischen Front, deshalb hier mal eine kleine Zusammenfassung.

Dermatologie und Empathie
Heute war der letzte Kontrolltermin in der Dermatologie. Ich hatte jahrelang so ne Art Ausschlag im Vaginalbereich (klingt cool, was?), den ich nie wegbrachte, denn wenn es juckt, dann kratzt man und dann juckts wieder, eine albtraumhafte Spirale. Zweimal war ich bei Ärzten, bekam Cortison, hatte zwei Wochen Ruhe und schon gings wieder los. Als ich beim Chirurgen war für das Infogespräch, erzählte ich ihm davon und er meinte, ich soll das abklären lassen und wurde gleich in die Dermatologie angemeldet. Dort kam’s dann auch zu diesem “erfreulichen” Moment, als ich im Wartsaal als “Herr” aufgerufen wurde. Na jedenfalls schauten die das genau an, machten sogar eine Biopsie, es folgte die Cortisonbehandlung und im Gegensatz zu früheren Ärzten, die damit zufrieden waren, mir zu sagen, dass sie auch nicht wüssten was da abgeht, meinte die Dame vom Unispital, ich hätte da wohl einfach zu trockene Haut. Ich bekam eine rückfettende Creme, die ich seit Abschluss der Cortisonbehandlung nehme und siehe da, alles ist gut.

Kompetenz und Empathie
Einmal mehr zeigt sich die Stärke des Unispitals, man wird bei Bedarf in jede Abteilung weitergeleitet und trifft oft auf tolle Ärzte, die ihren Job wirklich verstehen. Auch die Dermatologin war total einfühlsam, fragte auch neugierig nach wegen der Op und ich viel fast vom Stuhl, als sie wegen dem Cortison sagte, man dürfe das schon öfters nehmen, aber gerade im Vaginalbereich müsse man da vorsichtig sein. Hä? Vaginalbereich? Sie weiss, dass ich die Op erst vor mir hab, sie hat mich ja auch nackt gesehen. Echt, das nenne ich ein ernstnehmen wie es im Buche steht. Für mich ist diese Zone tatsächlich der Vaginalbereich, auch wenn momentan noch alles a bissrl auf den Kopf gestellt ist. Ich war echt gerührt über diese Formulierung.

Hormon-Achterbahn geht los
Nun, sechs Wochen vor der Op, muss ich meine Hormone absetzen, was mich wohl bald mal zum Primaten macht oder so. Mich gruselts echt vor dieser Zeit. Ich nehm zwar nicht an, dass ich nun anfange, hemmungslos zu rülpsen und zu furzen und mir einen Ferrari kaufen will oder nicht mehr auf Stöckelschuhen laufen kann, aber ich mach mir echt Sorgen, ob sich beispielsweise der Körpergeruch wieder verändert. Es war so schön zu erleben, dass ich mich plötzlich riechen kann resp. gar nicht mehr rieche. Naja ich lass mich da mal überraschen, zur Not schütte ich mich eimerweise mit Classique von Gaultier voll :-) Aber es hat auch etwas Schönes. Erstens bin ich endlich diesen Testo-Blocker los, der nunmal wirklich pures Gift ist und den ich nun nie wieder brauche. Zweitens ist es die letzte medizinische Etappe vor der Op. Der Anfang vom Ende beginnt damit, ich roll so langsam zur Startbahn……….. achja, hab diese Woche einen Sitzring bestellt :-)

Zahnärzte sind doof
Morgen habe ich den nächsten Zahnarzt Termin am frühen morgen. Bei der letzten Kontrolle fand er ein sich in die Wurzeln fressendes Loch und begann eine Wurzelbehandlung mit ungewissem Ausgang. Ich hatte schon seit Kindheit eine echt tiefsitzende Angst vor diesen Bohrmenschen. Unterdessen hab ich mich zwar daran gewöhnt, aber dafür ergeben sich in meinem neuen Leben zusätzliche Probleme. Habt Ihr schonmal versucht, nach einem Zahnarztbesuch mit Spritzeneinsatz, Eure Lippen zu schminken? Joh das macht Spass, was? Es ist völlig unmöglich, die Lippen gleichmässig anzumalen. Ausserdem habe ich so ne komische Technik, dass ich mit dem Stift die Farbe nur grob auftrage und dann die Lippen aufeinander schmiere wie man es mit Lippenpommade macht. Geht prima bei mir, alles verteilt sich genau dahin wo es soll…….. Ausser man hat eine Seite betäubt, dann schmiert man sich das Zeuch bis an die Augenränder. Und weils so lustig ist, darf ich nächsten Montag grad nochmal gehn. Vermutlich verarscht der mich nur und macht die Wurzelbehandlung, damit er meine Beine noch ein paar Mal anschauen kann, aber was lassen wir nicht alles mit uns machen, um Andere glücklich zu machen ;-)

Geruhsame Nächte
Meine Schlafprobleme haben sich unterdessen auch gelegt, ich schlaf noch etwas unruhig, aber ohne Albträume und vorallem, ohne am Morgen noch müder zu sein als am Abend. Da bin ich echt froh, denn für die Op sollte ich schon fit sein und ohne ruhebringenden Schlaf wär das übelst.

Gesundungsmerkmal KauFRAUsch :-)
Auch sonst pegelt sich alles wieder ein, ich bin wieder vergnügt den ganzen Tag lang und kauf wieder Kleider wie ne Grosse, was will man da mehr :-) Heute in der Mittagspause habe ich beispielsweise diese Stiefel, die ich schon in beige habe, auch noch in schwarz bestellt. Dann kam irgendwie noch dieser Jupe mit und dieser Jupe wollte auch mit (ich glaub die zwei kennen sich und hängen an einander). Seltsamerweise kam dieses schwarze Strickkleid auch mit, obwohl ich dasselbe erst grad in rot gekauft hab. Aber das ist mein neustes Lieblingskleid, da konnte ich irgendwie nicht anders, als es auch noch in schwarz zu kaufen………….. ihr seht, mir geht’s wieder prächtig :-)



Copyright © 2018 by: (t)-Girl Diana • Template by: BlogPimp Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.